Man muss sich einfach trauen…

1
858

Wer die Emsdettener Stadtbibliothek gelegentlich oder gar regelmäßig besucht, für den ist es nichts Neues, sie ist nicht nur ein Ort der Buchstaben, sondern – neben anderem – auch der Bilder. Regelmäßig finden dort Ausstellungen statt, auch mit Bildern von Künstlern. Im Schnitt sechs mal im Jahr lädt Susanne Töppe, die Leiterin der Bibliothek zur Vernissage. Am 11.01. des Jahres war die erste Ausstellungseröffnung für 2020.

„simonesfarben“ waren zu sehen, und das deutlich. Farben sind das erste was auffällt sieht man die über 40 Bilder, die die Künstlerin Simone Schulz aus Münster im Café und einigen Lesesälen der Bibliothek platziert hat. Mutig hat sie den Bogen von ihren frühen Bildern, im Keller präsentiert, über Bilder mit vielfältigen Kreismotiven, zu ihren neuesten Arbeiten geschlagen. Sie traut sich Anfänge zu zeigen und schon weiter entwickeltes.

Sich trauen, etwas wagen, einfach mal anfangen, diese Worte standen auch im Mittelpunkt der Einführung von dem Emsdettener Künstler Hubertus Jelkmann, dem die Vertrautheit mit der Arbeit von Simone Schulz anzumerken war. Neben dem Lob über den Mut von Simone Schulz einfach mal anzufangen, fand Hubertus Jelkmann auch verständliche Worte über ihren Stil, das Abstrakte. Die Abstraktion ist die Kunst des Weglassens, des „Abziehens“, bis nur noch das Gefühl übrig bleibt. Und doch die vermitteln Bilder nicht das Gefühl des Reduzierten. Schon äußerlich merkt man es, die Farben gehen mitunter bis über den Rand hinaus. Den meisten Bildern merkt man den Einfluss der Hand, des Pinsels an, aber manche, vor allem neuere leben von der Eigenart der Acrylfarbe. Acrylfarben leben nebeneinander, grenzen sich von der Nachbarfarbe ab, vermischen sich nicht, aber sie bewegen sich, wenn man sie lässt. Simone Schulz lässt sie, nur leichte Bewegungen des Malgrundes, also der Leinwand, des Malkartons bestimmen die Richtung.

Die Ausstellung zeigt eine Entwicklung; seit 8 Jahren malt Simone Schulz. Abschnitte im Arbeiten lassen sich erkennen, die Auseinandersetzung mit Formensprache und Material ist offenkundig, das in der Fülle zu zeigen ist mutig und für den Betrachter, wenn er sich darauf einlässt, spannend.

Die Ausstellung ist noch bis zum 28.2.2020 in der Stadtbibliothek zu bewundern. Die Bilder sind auch zu erwerben, die Die Preise bewegen sich im moderaten Bereich von 80 bis 400€.

1 Kommentar

  1. Wunderbar geschriebener Artikel und schöne Fotos, die einen die Werke der Künstlerin Simone Schulz gut erkennen lassen. Sehr gut gemacht.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein