Zwar sind die Türen geschlossen, aber 13drei macht online weiter

0
240
(Foto: 13drei)

Das Kinder- und Jugendzentrum Treffpunkt 13drei muss während des derzeitigen Lockdowns den Offenen Treff erneut schließen. Doch das Team hat schon an einer weiteren Lösung gearbeitet, mit den Kindern und Jugendlichen in Kontakt zu bleiben. Ab dieser Woche gibt es einen Videochat im eigenen Discord-Channel. Damit bieten die Mitarbeiter des 13drei eine einfache Möglichkeit, den Kontakt aufrecht zu erhalten und weiter als Ansprechpartner zur Verfügung zu stehen. „Auch für Kinder und Jugendliche ist der erneute Lockdown keine leichte Zeit. In einem Lebensalter, in dem der Kontakt zu Gleichaltrigen eine große Rolle für die eigene Sozialisation spielt, sind Einschränkungen von sozialen Kontakten häufig eine schwierige Sache und Langeweile eine Geduldsprobe für die Familie. Das bekommen wir immer wieder mit“, so Inga Kordes, „Social Work“-Studentin an der Saxxion in Enschede und Mitglied im Team Videochat. „Deswegen haben wir nach einer Möglichkeit gesucht, wie man auch online soziale Kontakte aufrechterhalten kann“, erklärt dazu Niklas Schulz, ebenfalls „Social-Work“-Student. „Hier kann man Freunde treffen oder wiedersehen. Außerdem bietet Discord die Möglichkeit zusammen zu spielen. Nicht nur Fifa oder Minecraft, auch Wizard, Montagsmaler oder „Stadt, Land, Fluss“ sind möglich.“ Das Videochat-Team besteht neben Inga und Niklas auch aus den hauptamtlichen Fachkräften und Sozialpädagoginnen Kathi Bednarzcyk und Karin Bockweg. Im Wechsel wird der Chat von den vier Mitarbeitern jeweils montags bis freitags von 15-18 Uhr begleitet. Parallel sollen die Kinder und Jugendlichen bei dem Aufbau weiterer Text- und Sprachkanäle beteiligt werden. „Partizipation ist ein wichtiger Faktor in der Offenen Kinder- und Jugendarbeit. Wir wollten einen Videochat für unsere Besucher schaffen. Sie haben sich ein Online- Jugendzentrum gewünscht. Da lag es nahe, diese Plattform zu wählen, die anhand verschiedener Kanäle wie ein Jugendzentrum mit verschiedenen Räumen funktioniert“, freut sich Bednarzcyk. Nähere Informationen hält das Team auf der Homepage des 13drei bereit. Dort findet man auch den Einladungslink, um den Kanal zu erreichen. „Aber natürlich haben wir auch ein paar datenschutzrechtliche Einstellungen vorgenommen. So kommt man nur herein, wenn ein Mitarbeiter die entsprechende Berechtigung erteilt“, erklärt Karin Bockweg. „Denn wir wollen auch den Kinder- und Jugendschutz im Blick behalten. Weitere Informationen gibt es auf www.13drei.de.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein