Zuschuss für Machbarkeitsstudie – Photovoltaikanlagen für städtische Dächer

0
224
(Foto: pixabay)

Die Stadt Emsdetten freut sich über 11.240,00 Euro aus den Mitteln des Landesprogramms NRW progres.nrw – Klimaschutztechnik, die sich aus dem Programm für „Rationelle Energieverwendung, regenerative Energien und Energiesparen – Programmbereich Klimaschutztechnik“ des Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie Nordrhein-Westfalen ergeben. Die Förderung dient der Erarbeitung einer Machbarkeitsstudie zum Ausbau von Photovoltaikanlagen auf städtischen Gebäuden. Insgesamt handelt es sich um rund 13.000 m² zu untersuchende Dachfläche.

In der heutigen Zeit sind regenerative Energien ein wichtiger Baustein zur Reduzierung von CO2-Emissionen und damit von zentraler Bedeutung für das Erreichen der Klimaschutzziele. Die Nutzung der Sonnenenergie ist dabei nach der Windenergie die wichtigste erneuerbare Energiequelle.

Die Stadt Emsdetten ist Eigentümerin von 42 Liegenschaften, die im Stadtgebiet verteilt sind. Neben den großen Gebäudekomplexen, wie zum Beispiel den zehn Schulstandorten mit mehreren Gebäuden und dazugehörigen Sporthallen, besitzt die Stadt eine Vielzahl von Einzelgebäuden. Hierzu gehören beispielsweise die Fahrradabstellanlage am Bahnhof und die Stadtbibliothek. Nun beabsichtigt die Stadt Emsdetten alle Liegenschaften durch einen externen Gutachter auf ihre grundsätzliche Machbarkeit für die Bestückung mit Photovoltaik-Anlagen untersuchen zu lassen. Berücksichtigt werden sollen jedoch nur Dachflächen, die in einer internen Betrachtung grundsätzlich für eine Photovoltaik-Nutzung geeignet gehalten wurden.

Bei der Untersuchung stehen Fragen zur Wirtschaftlichkeitsberechnung, als auch Fragen der vorgeschalteten und gegebenenfalls notwendigen Dachsanierung im Fokus. Mit den Ergebnissen wird die Verwaltung einen grundsätzlichen Photovoltaikausbaufahrplan für die eigenen Dächer erstellen und der Politik vorstellen. Dieses Vorhaben ist Teil der im Frühjahr gestarteten städtischen Solarinitiative.

Kommentieren Sie den Artikel

Kommentare ohne Hinweis auf den Verfasser (vollständiger Klarname) oder gar mit vorsätzlich falscher E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht!

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein