Wie soll Europas Kampf gegen Corona weitergehen?

0
291
(Foto: Stadt Emsdetten)

Am Donnerstag, 16. Juli 2020, treffen sich die EU-Gesundheitsministerinnen und -Minister um sich zu beraten, wie Europas Kampf gegen Corona weitergehen soll. Vorab können sich junge Erwachsene zwischen 15 und 25 Jahren im Rahmen eines kostenlosen Online-Planspiels am Dienstag, 14. Juli von 15.00 bis 18.00 Uhr gemeinsam mit dem Thema auseinandersetzen, ihre eigenen Ideen und politischen Forderungen formulieren und diese kreativ umsetzen.

Initiiert wurde der Planspiel-Workshop der Reihe #einmischenEU – Jugend redet mit durch die Vertretung der EU-Kommission, die damit die deutsche Ratspräsidentschaft begleitet. Hier verhandeln die Teilnehmerinnen und Teilnehmer als fiktive Gesundheitsministerinnen und –Minister eines EU-Staates beispielsweise online über die Frage, ob die Corona-App für alle EU-Bürgerinnen und Bürger verpflichtend sein sollte. Die Diskussionsergebnisse werden anschließend an die EU-Kommission und an politische Entscheidungsträgerinnen und –Träger auf deutscher und europäischer Ebene weitergetragen. So sollen die Meinungen, Ideen und Wünsche der jungen Bürgerinnen und Bürger direkt adressiert und gehört werden.

Die Veranstaltung wird von der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland finanziert und von der Agentur planpolitik umgesetzt. Spezifisches Vorwissen zur EU und ihrer Arbeitsweise wird für die Teilnahme nicht benötigt – jedoch ein PC, Laptop oder Tablet sowie ein Headset und eine Kamera. Vor der Videokonferenz erhalten alle Teilnehmenden einen Zugang und eine Anleitung zum Service Zoom. Interessierte können sich online unter www.planpolitik.de/einmischenEU-NRW/ anmelden. Insgesamt gibt es 50 Plätze.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein