Weitere Fördergelder für die Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf LED

1
187
(Foto: Stadt Emsdetten)

Seit 2009 führt die Stadt Emsdetten eine kontinuierliche Erneuerung der Straßenbeleuchtung mit energieeffizienten Leuchten durch, wobei die Umrüstung seit 2011 durch Mittel der Nationalen Klimaschutzinitiative gefördert wird. Nun erhielt die Stadt eine weitere Zuwendung in Höhe von rund 30.000 Euro und tauscht weitere 352 Leuchten im Stadtgebiet gegen energieeffiziente LED-Leuchten aus.

Die Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf LED-Technik bringt gleich mehrere Vorteile mit sich. Zum einen fördert sie den Klimaschutz. Zum anderen dient sie dem sparsamen Umgang mit städtischen Finanzmitteln. Schließlich wird durch die Überholung der 352 zusätzlichen Leuchten ein Energieverbrauch von rund 111.388 kW/h im Jahr eingespart, was einem Co2-Ausstoß von 66 Tonnen gleichkommt. Die Gesamtkosten für die Teilmaßnahme belaufen sich auf rund 148.000 Euro, wovon das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages 20 Prozent bezuschusst.

Insgesamt konnten seit 2009 bereits 3.152 Leuchten im Stadtgebiet erneuert werden, wodurch trotz der Schaffung neuer Lichtpunkte eine jährliche Einsparung von 809.200 kW/h Strom und 500 Tonnen klimaschädlicher Abgase (Co2) erzielt wird. Unterstützt werden die Klimaschutzprojekte im kommunalen Umfeld durch den Projektträger Jülich.

Hintergrund:

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein