Verstärkte Corona-Kontrollen im Kreis Steinfurt – Regeln werden überwiegend eingehalten

0
807

Jetzt steht es fest: Der länderübergreifende Teil-Lockdown geht weiter – bis einschließlich Sonntag, 20. Dezember. So haben es Bund und Länder beschlossen. Erst zum Weihnachtsfest soll es Lockerungen geben. Die Fortführung des aktuellen Lockdowns bedeutet für die Menschen im Kreis Steinfurt weiterhin Einschränkungen. Doch diese sind wichtig, damit die Corona-Pandemie eingedämmt werden kann. Dieser Auffassung sind offensichtlich auch die Menschen im Kreisgebiet zum deutlich größten Teil. Denn die meisten halten sich an die seit 2. November geltenden Regeln der Corona-Schutzverordnung. Das ist das Fazit, das die Kreispolizeibehörde aus ihren verstärkten Kontrollen zieht. Seit 7. November unterstützten die Polizeibeamtinnen und -beamten die zuständigen Ordnungsämter bei der Überprüfung der Regeln. Außerdem sind Einsatzkräfte unterwegs, die gezielt Treffpunkte kontrollieren, bei denen es im Vorfeld bereits Verstöße gegeben hat. In den vergangenen knapp drei Wochen zeigte sich: Die Menschen im Kreis haben die Regeln verinnerlicht. So gab es in den Städten und Gemeinden nur bedingt Verstöße – etwa gegen die Maskenpflicht. Der Aufforderung, die Maske aufzusetzen, kamen die Menschen jedoch meist zügig nach. Da solche Bürgeransprachen sehr erfolgreich waren und die Menschen Verständnis für die Kontrollen zeigten, konnte auf eine Ahndung von Ordnungswidrigkeiten meist verzichtet werden. Manche Passanten zogen eine Maske auf, sobald sie einen Einsatzwagen oder Beamte erblickten. Bei einem Treffen von rund 20 Personen im Stadtpark in Rheine, die sich für das Handyspiel Pokémon verabredet hatten, war alles regelkonform. Ebenso bei einem Gottesdienst mit einer größeren Personenzahl in Neuenkirchen. Ein paar Ausreißer gab es: Etwa in Altenberge, wo bei einer Pizzeria die Kunden draußen keinen Mindestabstand einhielten. Oder in Neuenkirchen am Offlumer See. Am dortigen Parkplatz trug eine Personengruppe keinen Mund-Nasen-Schutz. Auch auf Supermarkt-Parkplätzen etwa in Ibbenbüren hatten einige Kunden nicht an die Maskenplicht gedacht oder waren sich derer nicht bewusst. Durch Ansprachen konnten die Personen jedoch schnell dazu bewegt werden, entsprechend der Regeln nachzubessern. Insgesamt wurden seit den verstärkten Pandemiekontrollen durch die Polizei im Kreisgebiet 871 Personen kontrolliert, 744 Bürgergespräche geführt, 36 Ordnungswidrigkeiten verfolgt und 41 Platzverweise erteilt (Stand: 25.11.2020). Der verstärkte Einsatz der Kreispolizeibehörde wird auch im verlängerten Teil-Lockdown weitergehen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein