Verabschiedung im Lehrerkollegium

0
727
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Am letzten Schultag wurden drei langjährige Kolleg*innen des Martinums in den Ruhestand verabschiedet. Doris Veith, Klaus Kossak und Udo Kreilmann waren nicht nur viele Jahre als Lehrkräfte am Martinum tätig. Als Besonderheit verbindet die drei, dass sie hier bereits die Schulbank gedrückt und darüber hinaus das Martinum als Schule ihrer Kinder erlebt haben.

Doris Veith unterrichtete die Fächer Englisch und Kunst am Martinum seit 1996. Viele Jahrgänge von Schüler*innen haben sie als zugewandte Klassenlehrerin oder Jahrgangsstufenleiterin erlebt. Sehr beliebt waren ihre Töpferkurse, die sie im Rahmen des Ganztag anbot. Viele Austausche mit der Partnerschule in Clitheroe hat sie begleitet.

Klaus Kossak kam 1995 an seine „alte“ Schule zurück und hat die Fachschaft Kunst wesentlich geprägt. Mit seinen Schüler*innen hat er nicht nur großformatige Bilder entworfen, sondern auch über viele Jahre einen Kunstkalender herausgegeben. Neben seiner Tätigkeit am Martinum hat er die Kunstlandschaft in Emsdetten und Umgebung mitgestaltet. Mit ihm geht ein „Künstler-durch-und-durch“ in den Ruhestand.

Udo Kreilmann, den manche Emsdettener auch noch aus seiner aktiven Zeit als Handballer kennen, trat bereits 1992 seinen Dienst am Martinum an. Er unterrichtete zunächst die Fächer Physik und Sport, erwarb dann die Zusatzqualifizierung für das Fach Informatik in der SI und hat maßgeblich die technische Entwicklung an der Schule initiiert und vorangetrieben. Viele Jahre war er für die Systemadministration zuständig. Die Schüler*innen waren besonders begeistert von seinen Lego-Roboter-Kursen, die er schon frühzeitig am Martinum etabliert hat.

Coronabedingt fand die Verabschiedung in kleinerer Runde statt. Schulleitung, Vertreter*innen der Fachschaften und der Eltern ließen es sich jedoch nicht nehmen, die künftigen „Ruheständler“ herzlich zu verabschieden, ihnen für ihre Arbeit und ihr Engagement zu danken und ihnen alle guten Wünsche für die Zeit nach der Schule mitzugeben.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein