TVE weiter auf der Suche nach dringend benötigten Punkten

0
403
(Foto: Manfred Schwegmann)

Im Nachholspiel am Mittwochabend ließ der HSC 2000 Coburg die Tür ein Stück weit offen – am Ende musste sich der TV Emsdetten dennoch mit 27:29 Toren geschlagen geben.

Bereits vor der Begegnung gab es personelle Einbußen zu verzeichnen: Maximilian Nowatzki, Darko Dimitrievski und auch Marcel Schliedermann konnten ihr Team heute nicht unterstützen. So musste einmal mehr umgebaut werden. Zwar kamen die Neuzugänge Ole Schramm und Örn Vesteinsson Östenberg deswegen zu vielen Spielminuten, es behinderte aber auch in manchen Phasen den Spielfluss. Es ist einfach unmöglich, sich in so einer kurzen Zeit mit immer wechselndem Personal einzuspielen und Neuzugänge zu integrieren.

Erschwerend hinzu kam in der zweiten Spielminute der nächste Rückschlag: Frederic Stüber ging in der Abwehr übermotiviert zu Werke, wurde daraufhin mit einer roten Karte in die Kabine geschickt. Natürlich gibt nicht jedes Schiedsrichtergespann so früh für eine übermotivierte Abwehraktion die rote Karte. Allerdings traf Stüber den Gegner bei seiner Aktion im Gesicht. Die Hinausstellung geht also in Ordnung.

Emsdetten ließ sich davon nicht beirren. Mit 4:1 konnte man sich früh in der Partie einen Vorteil verschaffen. Der HSC Coburg hatte Mühe sich an der motivierten und bissigen Emsdettener Abwehr vorbei zu kämpfen. Das Loch, dass Frederic Stüber hinterließ wurde im Mittelblock hervorragend von Jakob Schwabe geschlossen. Der HSC kam im Laufe der ersten Hälfte zeitweise bis auf ein Tor heran. Die erfahrenen Säulen Schwabe, Runarsson und Holzner konnten ihr Team aber stabilisieren. Mit einer drei Tore Führung und Applaus von den Rängen wurde die Mannschaft in die Kabine verabschiedet.

Im Gegensatz zum Auswärtsspiel im fränkischen Coburg vor elf Tagen war am heute etwas möglich für die Emsdettener. Coburg musste viel probieren, wechselte den Torwart und versuchte die Abwehr durch Umstellungen dicht zu bekommen. Gästetrainer Brian Ankersen wechselte munter durch. Coburg fand mehr und mehr ins Spiel, der TVE tat sich nun schwer zum Torerfolg zu kommen.

Stück für Stück drehte der HSC die Partie. In der 39. Spielminute musste der Ausgleich hingenommen werden. Runarsson zeigte seine ganze Erfahrung und hielt sein Team noch einmal im Spiel. Er dirigierte mit etwas Entfernung zum Kreis klug das Spiel seiner Mannschaft, außerdem konnte er sich selbst mit fünf Treffern in die Torschützenliste eintragen.

Es half nichts. Das Spiel kippte. Den Herzblut-Handballern fiel es mit fortlaufender Spieldauer immer schwerer in aussichtstreiche Wurfpositionen zu kommen. Waren sie dann doch mal frei vor dem Tor, konnte Jan Jochens im Tor der Coburger den Ball zu oft mit schönen Paraden klären.

Negativer Höhepunkt im Angriff des TV war der Versuch, Tor Nummer 24 zu erzielen. Holzner, Vesteinsson Östenberg, Schramm, … Sie alle versuchten es. Ganze sechs Angriffe brauchte es, ehe Julian Thomas der Suche nach Treffer 24 ein Ende bereitete. Ganze zehn Minuten mussten die Emsdettener auf diesen Treffer hinarbeiten.

Zu wenig, um etwas zählbares mit zu nehmen. Dafür ist der HSC Coburg zu clever. Rückraum, am Kreis, über die Außenbahnen – zu variabel war der HSC im Angriff. Zu abgezockt im Gegensatz zum TV Emsdetten, der den Weg ins Tor zu selten fand.

Ein verdienter 29:27 Sieg für die Gäste. Nach Spielende gab es trotzdem Applaus für die Mannschaft in Grün. Die Spielerischen Ansätze waren wie schon am vergangenen Samstag gegen Dresden gut. Ein Aufwärtstrend ist erkennbar. Das Einspielen der Neuzugänge wird noch Zeit in Anspruch nehmen. Im Spiel selbst zog Yannick Terhaer sich noch eine Blessur zu. Das Glück ist derzeit einfach nicht auf der Seite der Grün Weißen. Die Zuschauer werden noch ein wenig Geduld haben müssen. Am kommenden Samstag muss der TV Emsdetten bereits zum nächsten Spiel antreten. Die HSG Nordhorn-Lingen bittet zum Derby.

Maurice Paske   6 Paraden
Oliver Krechel   6 Parade
Orn Vesteinsson-Ostenberg   3 Tore, 1 x Gelb
Yannick Terhaer   3 Tore, 1 x Zeitstrafe
Jakob Schwabe   4 Tore, 1 x Zeitstrafe
Ole Schramm   2 Tore
Paul Kolk   1 Tor
Julian Thomas   3 Tore
Dirk Holzner   6 Tore (davon 4 Strafwürfe)
Freddy Stüber   rote Karte in der 2. Minute
Rene Mihaljevic
Anton Runarsson   5 Tore

Weitere Neuverpflichtung?

Wie am Rande des Spieles bekannt wurde, könnte demnächst Josip Vekic mit der Nummer 97 auf dem Trikot des TV Emsdetten auflaufen. Der 23-jährige Kroate  hat zuletzt beim HC Kriens-Luzern gespielt. Mit seinen 100 kg Körpergewicht und 2,10 m Körpergröße dürfte der Rückraumspieler sich auf dem Feld behaupten. Vom TVE wurde diese Neuverpflichtung offiziell noch nicht bestätigt.

 

Kommentieren Sie den Artikel

Kommentare ohne Hinweis auf den Verfasser (vollständiger Klarname) oder gar mit vorsätzlich falscher E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht!

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein