TVE vorzeitig Meister der Staffel West

0
221
(Foto: Fisseler)

Und damit sind sie durch! Der TV Emsdetten steht sicher in der Aufstiegsrunde. Dafür hätte es am Samstagabend nicht einmal mehr einen Sieg gebraucht. Die Bergischen Panther konnten die HSG Krefeld nicht schlagen. Damit stand schon vor dem Anpfiff fest, dass der TVE nicht mehr einzuholen ist. Einen 42:27 Sieg gab es trotzdem!

Knapp 1.800 Zuschauer unterstützten ihre Mannschaft in der Ems-Halle. Die frage die sich stellte: Wie gehen die Spieler mit der neuen Situation um? Wird jetzt ein wenig die Handbremse angezogen, oder hält die Mannschaft die Spannung hoch?

Der Start war richtig gut. Oliver Krechel machte sofort klar, was er von seinen Teamkollegen erwartet. Lautstark forderte er seine Mannschaft zum Kampf auf, und ging selbst mit Leistung voran. Das 4:1 fiel nach einem Tempogegenstoß. Das bis dahin einzige Gegentor des Abends musste durch einen Siebenmeter hingenommen werden. Der erfolgreiche Gegenstoß sollte folgenschwer sein: Tobias Reichmann verletzte sich bei dieser Aktion, blieb liegen und verließ die Halle mit Unterstützung und auf einem Bein humpelnd. Gute Besserung!

Nowatzki ersetzte ihn, und der TVE machte erst einmal so weiter wie bisher. Der Abstand betrug drei bis fünf Tore. Auffällig: Der TV Emsdetten fing sich unheimlich viele Gegentore durch Abschlüsse aus dem linken Rückraum der Aldekerker. Gefühlt erzielten die Gäste immer das gleiche Tor. Als der TV Aldekerk das 14:11 wieder von der gleichen Position herausspielte, nahm TVE Coach Sascha Bertow eine Auszeit. „Was haben wir besprochen?!“ war für alle in der Halle deutlich hörbar. Da war der Trainer nicht zufrieden. Zu recht! Seine Schützlinge machten es danach besser, hielten die Rückraumspieler der Gäste besser auf Distanz.

Die Halbzeitführung von 21:17 Toren geht in Ordnung. Das Ziel für die zweite Hälfte musste sein, den Angriffen des TV Aldekerk die Luft zu nehmen. 17 Gegentore waren ein wenig zu viel.

Nach der Pause ging den Gästen, die unter der Woche viele Erkrankte hatten, die Luft aus. Der TV Emsdetten wechselte munter durch und verteilte die Belastung. Der TV Aldekerk ließ sich nicht entmutigen, zeigte im Rahmen des Möglichen weiter tollen Handball, wie das 26:19 durch Julian Mumme per Kempa-Trick. Der TVE blieb ruhig, erkämpfte sich Bälle in der Abwehr und leitete diese schnell weiter. Davon profitierte auch Paul Kolk, der nach seiner Einwechslung noch acht Treffer erzielen konnte. Bester Torschütze der Emsdettener war sein Kollege auf Linksaußen, Dirk Holzner mit zehn Treffern (3 Siebenmeter).

Das Endergebnis von 42:27 Toren ist hoch, verdient, und spiegelt die Leistung beider Teams wieder. Es war wie so oft in der bisherigen Saison: Der TV Emsdetten war einfach eine Klasse besser als sein Gegner. Mit dem Sieg ist auch klar: Der TVE geht als Staffelsieger in die Aufstiegsrunde.

Bevor die Aufstiegsrunde los geht, werden noch einige Partien in der Staffel West zu bewältigen sein. Nächste Woche steht das Nachholspiel gegen den TuS Spenge auf dem Plan, gewohnt um 19 Uhr. Danach geht es am 19. März weiter, wenn die Bergischen Panther in der Ems-Halle um den zweiten Tabellenplatz kämpfen möchten. Anpfiff ist bereits um 17 Uhr.

Wer nochmal Einblick in den Spielverlauf gegen Aldekerk nehmen möchte, dem empfehlen wir unseren LiveTicker (H I E R  klicken).

 

Kommentieren Sie den Artikel

Die Kommentare werden erst nach Prüfung freigeschaltet. Kommentare ohne Hinweis auf den Verfasser (vollständiger Klarname) oder gar mit vorsätzlich falscher E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht!

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Danke für Ihre Nachricht.