TVE Sieg: Für Kopf und Gefühl

0
505
(Foto: Fisseler)

Mit dem 36:32 Sieg hat der TV Emsdetten beste Chancen die Hildesheimer Eintracht (hat ein Spiel mehr bestritten) von der Tabellenspitze zu verdrängen. Aber ist das überhaupt wichtig?

Die Fakten

Der Staffelmeister sowie der Zweitplatzierte sind für die Aufstiegsrunde qualifiziert. Das war und ist das große Ziel des TV Emsdetten. Die Marketing GmbH hat schon vor Saisonbeginn wie schon im Vorjahr klar kommuniziert, dass ein Aufstieg in die zweite Handball Bundesliga nicht garantiert werden kann. Die Konkurenz ist stark, der Aufstieg wird wie im Vorjahr ein schweres Unterfangen. Die Qualifikation für die Aufstiegsrunde, das wurde als Ziel genannt und das soll und muss auch der Anspruch von Verein und Mannschaft sein.

Qualifiziert sich der TVE durch Tabellenplatz Eins für die Aufstiegsrunde, spielt er im ersten Aufeinandertreffen in Hin-und Rückspiel gegen den Tabellenzweiten der Staffel Nord-Ost. Aktuell belegt diesen Platz Der HC Empor Rostock mit 40:8 Punkten. Sollte der TVE die Staffel auf dem zweiten Tabellenplatz hinter Hildesheim abschließen, wäre der Staffelmeister Nord-Ost der erste TVE-Gegner. Den Spitzenplatz der Staffel belegt aktuell der MTV Braunschweig mit 43:5 Punkten.

Wer wäre denn der bessere Gegner für den TVE?

Wir sehen: Auch hier geht es eng zu, beide Teams könnten die Plätze noch tauschen. Welcher Gegner nun der vermeintlich „leichtere“ wäre, überlassen wir dem Urteil unserer Leserinnen und Leser. Beide Mannschaften liefern sich wie Hildesheim und Emsdetten einen engen Kampf in ihrer Staffel, bieten beide Handball auf einem hohen Niveau. In den direkten Aufeinandertreffen siegte einmal Rostock mit nur einem Tor Unterschied, und einmal ging der MTV Braunschweig mit einem Treffer Differenz als Sieger von der Platte.

Wen der TV Emsdetten nun als ersten Gegner erwischt, ist also gar nicht so ausschlaggebend. Gewinnen muss der TVE das Duell sowieso, um dann gegen den Sieger der Parallelbegegnungen (Staffeln Südwest und Südost) antreten zu können. Der einzige echte Vorteil wäre, dass der TVE im Rückspiel Heimrecht genießt wenn er sich als Staffelmeister qualifiziert.

Ist der erste Tabellenplatz damit egal?

Die Meisterschaft der Staffel Nord-West wäre trotzdem der Ideale Einstieg in die Aufstiegsrunde. Schon im vergangenen Jahr durfte der erste Platz in der Staffel West gefeiert werden. Die Konzentration muss hochgehalten werden, ein ausruhen auf der vermeintlich sicheren Qualifikation für die Aufstiegsrunde ist keine Option. Erstens ist diese (noch) nicht sicher, zweitens ist die Staffelmeisterschaft wichtig für das Selbstbewusstsein des TVE. Wir wollen rauf! Und das soll in den verbleibenden Spielen der Staffel gezeigt werden.

Warum der Sieg gegen Hildesheim außerdem wichtig war

Die Emsdettener haben ein Topspiel gewonnen. Die Freude bei den Anhängern in der Halle und der Mannschaft auf der Platte war riesig. Das hat gute Gründe: Zwar marschiert der TVE in der vergangenen und aktuellen Spielzeit durch die Staffel wie das berühmte heiße Messer durch die Butter. Doch wenn es drauf ankam einen ebenbürtigen oder auf dem Papier stärkeren Gegner zu besiegen, blieb es oft beim trocken Brot für unsere Handballer:

Wir erinnern uns an die vergangene Spielzeit: Beim EHV Aue konnte genau so wenig ein Sieg geholt werden wie im Heimspiel gegen den TuS Vinnhorst. Das waren die beiden Teams, die sich am Ende in der Aufstiegsrunde durchsetzten. Auch in Krefeld konnte nicht gewonnen werden. Das Unentschieden gegen Ferndorf und die Niederlage bei der HSG Hanau beendeten die Träume vom Aufstieg in Emsdetten. Gegen die ganz dicken Fische konnte der TVE den Bock einfach nicht umstoßen.

Umso schöner, dass mit der Hildesheimer Eintracht jetzt endlich mal ein ganz starker Gegner zuhause besiegt werden konnte. Die Niedersachsen waren dem TVE in Hin- und Rückspiel absolut ebenbürtig. Ein wichtiger Sieg für Kopf und Geist der Spieler, und die Seele der Anhänger. Die Mannschaft hat sich und den Fans bewiesen, auch absolute Spitzengegner schlagen zu können.

Der Sieg könnte als Brustlöser dienen, über die verlorene Aufstiegsrunde der letzten Spielzeit möchten wir jetzt nicht mehr sprechen. Wir können jeden schlagen. Der nächste in dieser Reihe sollte am Mittwoch, 17. April 2024, der TuS Spenge sein.

Kommentieren Sie den Artikel

Die Kommentare werden erst nach Prüfung freigeschaltet. Kommentare ohne Hinweis auf den Verfasser (vollständiger Klarname) oder gar mit vorsätzlich falscher E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht! Wir bitten Sie, bei Ihren Kommentaren sachlich zu bleiben und sich einer angemessenen Formulierung zu bedienen.

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Danke für Ihre Nachricht. Wir werden diese schnellst möglich bearbeiten.