TVE kann aus Krefeld keine Punkte mitbringen

0
126

Der TV Emsdetten muss in Krefeld die erste Saisonniederlage einstecken. Mit 29:33 mussten die Emsdettener die Heimreise aus dem Rheinland antreten.

Schon vor dem Anpfiff war klar, dass die Aufgabe in Krefeld für den TV Emsdetten keine leichte werden würde. Ein starker Kader, eine tolle Halle und ein durch und durch professionell aufgestellter Verein warteten am Rhein auf das Team aus dem Münsterland.

Ein ausgeglichenes Spiel, nach zehn Minuten 5:5, durften die Zuschauer in der gut besuchten Glockenspitzhalle erleben. Mit kleinen Fouls, vielen Zeitstrafen und einem Gastgeber der richtig aufs Tempo drücken konnte. Nach 21 Minuten nahm TVE-Trainer Sascha Bertow seine erste Auszeit. Der Torhüter der Eagles, Sven Bartmann, war oft die Endstation für die Angriffsbemühungen des TV Emsdetten. Was das Trainerteam des TV besonders geärgert haben dürfte: Die Überzahlsituationen, und davon gab es am Samstagabend genug, wurden größtenteils liegen gelassen. Das Team um Kapitän Jakob Schwabe schaffte es einfach nicht sich aus zahlenmäßiger Überlegenheit einen Vorteil zu verschaffen. Sei es nun, weil der Gegner wieder eine Zeitstrafe absitzen musste, oder weil ein Tempogegenstoß eingeleitet wurde: Hatten die Dettener Platz und wenig Gegenspieler vor sich, lief der Angriff zu oft ins Leere – oder in die Hände der verbleibenden Gegenspieler.

Die HSG Krefeld ging in solchen Spielsituationen einfach ein wenig klüger zu Werke. Hatten sie den Ball, ging es mit viel Geschwindigkeit Richtung Gehäuse des TV Emsdetten. Waren die Hausherren selbst in Unterzahl, nahmen sie sich alle Zeit der Welt und suchten gezielt den Körperkontakt und Pfiff des Schiedsrichters. Auch ex-TVE-Spieler Merten Krings spielte seine ganze Erfahrung aus. Bei einem Tempogegenstoß der Emsdettener in Form von Tobias Reichmann erwischte er ihn mit dem Fuß im vollen Lauf an der Hacke. Natürlich gab es dafür eine Zeitstrafe – der Angriff war aber unterbunden.

Der Halbzeitstand von 14:13 aus Sicht der Hausherren war in Ordnung. Dem Team von der Ems fehlte manchmal ein wenig das Spielglück, und manchmal auch einfach die Kaltschnäuzigkeit.

Ein Doppelschlag der Hausherren leitete den zweiten Durchgang ein. Kaum waren die Spieler wieder auf der Platte, lautete das Ergebnis schon 16:13. Ärgerlich, schließlich hatte Emsdetten die zweite Hälfte mit Ballbesitz begonnen. Statt dem Ausgleich gab es einen drei Tore Rückstand. Diesem lief der TVE dann hinterher. Als Dirk Holzner beim Stand von 19:16 frei vor dem Tor vergibt, steht die Glockenspitzhalle auf und feiert. Nur zehn Minuten waren nach der Pause wieder gespielt, und Sascha Bertow nahm die nächste Auszeit. Geholfen hat es wenig. Der erste Angriff nach dem Timeout blieb sofort ohne Erfolg. Krefeld zog nun weg, 22:16 hieß der Spielstand zu diesem Zeitpunkt. Sollte es das schon gewesen sein?

Hoch anzurechnen sind den Herzblut Handballern die nächsten Minuten. Sie bewiesen eine gute Moral und kämpften sich wieder an den Gegner heran. 23:20, noch drei Tore zurück. Aber auch noch 14 Minuten zu spielen! Kapitän Jakob Schwabe ging bis an die Schmerzgrenze, blieb nach einer Abwehraktion eine Weile liegen. Er konnte das Spiel nach einer kurzen Unterbrechung glücklicherweise fortsetzen.

Dass es nicht mehr ganz zur erfolgreichen Aufholjagd reichte, lag an zu vielen vergebenen Chancen. Tobias Reichmann warf aus dem Rückraum neben das Tor, Maik Schneider von der HSG freute sich über einen Ballverlust der Emsdettener und verwandelte einen Tempogegenstoß zum 27:23, sehr zur Freude der anwesenden Eagles Fans.

So ging es dann noch einige Minuten hin und her, die Krefelder waren an diesem Tag einfach abgezockter. Wurde es brenzlig suchten sie wie schon in Durchgang eins den Pfiff des Schiedsrichters und nahmen den Schwung aus der Partie.

Die 33:29 Niederlage für die Emsdettener ist verdient. Man hat gegen einen klasse Gegner verloren.

Das Spiel hatte zwei Sieger und einen besiegten. Der erste Sieger ist natürlich die HSG Krefeld, die sich mit dem Sieg die Tabellenspitze holt. Der besiegte ist der TV Emsdetten, der nun punktgleich mit der HSG um die Poleposition kämpft. Der zweite Sieger ist Robin Jansen! Der Niederländer gab nach seiner langen Verletzungspause sein Comeback beim TVE. Er spielte viele Minuten und erzielte einige Treffer. Ihm war die lange Pause nicht anzumerken!

Nach der Niederlage sollten die Emsdettener Handballfans nicht lange trauern: Krefeld selbst muss noch in der Ems-Halle antreten. So eine Revanche schmeckt bekanntlich am besten! Mit 12:2 Punkten ist das Team von der Ems weiter mit einer guten Ausgangsposition ausgestattet. Das Überraschungsteam aus Aldekerk macht das zwölf Punkte Trio an der Tabellenspitze perfekt. Diese Saison verspricht Spannung! Nächsten Samstag ist der TuS Opladen zu Gast in der Ems-Halle. Die haben auch schon zehn Punkte und befinden sich auf dem vierten Tabellenplatz in Lauerstellung. Diese Ausgangsposition macht Lust auf das nächste Heimspiel.

H I E R  nochmal der Spielverlauf aus unserem Live-Ticker.

Kommentieren Sie den Artikel

Kommentare ohne Hinweis auf den Verfasser (vollständiger Klarname) oder gar mit vorsätzlich falscher E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht!

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein