TVE gewinnt mit 30.015:22 gegen die Wölfe aus Rimpar

0
818
Hier setzt Ole Schramm Treffer Nr. 30.000 des TV Emsdetten in der 2. Habdball-Bundesliga (Foto: Thorsten Fisseler)

Nein, die Emsdettener Handballer haben am Samstagabend dem Gegner natürlich keine 30.015 Tore eingeschenkt. Und doch, Tor Nummer elf für den TVE war das 30.000 Zweitligator für den TV Emsdetten. Glückwunsch an den Torschützen Ole Schramm und den gesamten Verein. Die Marke von über 30.000 Toren beschreibt einfach gut, wie stark der Verein mit der 2. Handball Bundesliga verwurzelt ist.

Die Emsdettener Spieler liefen zunächst mit blauen und gelben Shirts auf, vor Spielbeginn gab es eine Schweigeminute im Gedenken an die Geschehnisse und der Opfer in der Ukraine.

Bis zur Feier nach Spielende war für das Team um Kapitän Marcel Schliedermann erst einmal harte Arbeit angesagt.

Im Tor schenkte Chefcoach Sascha Bertow Oliver Krechel das Vertrauen. Eine gute Wahl, mit insgesamt 12 Paraden in oft entscheidenden Momenten hatte Krechel erheblichen Anteil am Heimerfolg. Im Ballbesitz spielten seine Vorderleute ihre Angriffe lange aus und suchten Lücken in der Abwehr der Gäste. Etwa zehn Minuten brauchte die eigene Offensive, um in gute Wurfposition zu kommen. Die Deckung des TVE war hervorragend auf das Spiel des Gegners eingestellt. Rimpar wurde gut vom Tor weggehalten. Stück für Stück konnte man sich vom Gegner absetzen. Nach einer Viertelstunde durften sich die etwa 1.000 Zuschauer in der Emshalle zum ersten Mal über eine vier Tore Führung (7:3) freuen. In der 25. Minute gab es den besagten Jubiläumstreffer von Ole Schramm zum 11:6 Zwischenstand zu feiern. Fünf Tore und nur noch fünf Minuten bis zur Halbzeit. Eigene Anspielfehler sowie ein motivierter Gast verhinderten in der Schlussphase der ersten Hälfte eine hohe Pausenführung. 13:10 hieß der Zwischenstand zur Halbzeit.

Nach Wiederbeginn gab es dann eine Spielphase, die den Fans des TVE bestens bekannt ist. Der Gegner kam besser aus der Pause, Emsdetten verlor im Ballbesitz ein wenig den Faden und in nur drei Spielminuten durften die Rimparer Wölfe sich über den Ausgleich freuen. Eine frühe Auszeit nur 160 gespielten Sekunden sowie der erfahrene Anton Runarsson als Aufbauspieler verhinderten ein kippen der Partie. Linksaußen Dirk Holzner war vom 7 Meter Punkt eine Bank (5 von 5 erfolgreich), Neuzugang Ole Schramm zeigte, dass er und sein Team unter der Woche Fortschritte bei den Laufwegen und im Zusammenspiel erzielt haben. Und so kam es, dass die Männer in Grün die Partie Stück für Stück in ihre Richtung lenken konnten. Als Dirk Holzner nach 40 Spielminuten zur vier Tore Führung (17:13) traf, war in der Emshalle bei allen Beteiligten und Fans Erleichterung zu spüren. Dieses Mal sollte die Führung nicht mehr aus der Hand gegeben werden!

Die Emsdettener zeigten nun Klasse Handball, zeigten ihre Fortschritte im Zusammenspiel und hielten den Gegner mit ihrer Deckung klug vom Tor weg. Oliver Krechel dankte seinen Vorderleuten mit gehaltenen Bällen ein ums andere Mal für die gute Arbeit. Zehn Minuten vor dem Ende stand sogar eine acht Tore Führung auf der Anzeigetafel (23:15). Mit der Führung im Rücken spielten die Herzblut Handballer ihre Angriffe nun lange aus, mussten die eigenen Aktionen dadurch aber unter druck des drohenden Zeitspiels aus schlechten Positionen heraus abschließen. Das Team von Gästecoach Julian Thomann blieb bis zum Ende motiviert und verkürzte den Rückstand. Die Zeit spielte natürlich gegen seine Mannschaft. Zu Spielschluss wurde es ein verdienter 26:22 Heimerfolg. Bitter für den TVE: Der gerade erst nach einer Coronainfektion zurückgekehrte Maximilian Nowatzki musste verletzt ausgewechselt werden. Humpelnd verließ er nach Spielschluss die Emshalle. Wir wünschen ihm und dem ebenfalls verletzt ausgewechselten Gästespieler Patrick Schmidt gute Besserung.

Nach dem Heimerfolg steht nächste Woche eine echte Reifeprüfung für den TV Emsdetten an: Der VFL Gummersbach, 12-maliger Deutscher Handballmeister und aktuell Tabellenzweiter, empfängt die Emsdettener am Freitagabend um 19 Uhr zum Duell. Eine schwere Aufgabe, die dem TVE erneut alles abverlangen wird.

Oliver Krechel – 12 Paraden
Örn Vesteinsson Östenberg
Yannick Terhaer
– 3 Tore
Jakob Schwabe – 1x Gelb, 1×2 Minuten
Ole Schramm – 6 Tore
Paul Kolk
Marcel Schliedermann
Dirk Holzner – 10 Tore (5 Siebenmeter)
Frederic Stüber – 4 Tore, 1x Gelb
Rene Mihaljevic – 1 Tor
Anton Runarsson
Josip Vekic – 1 Tor
Maximilian Nowatzki – 1 Tor

Kommentieren Sie den Artikel

Kommentare ohne Hinweis auf den Verfasser (vollständiger Klarname) oder gar mit vorsätzlich falscher E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht!

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein