TVE bleibt zuhause eine Bank

0
343
Anton Runarsson (Nr. 34) versucht hier noch trickreich den Ball hinter seinem Rücken auf's Tor zu werfen, der Versuch scheiterte jedoch.(Foto: Thorsten Fisseler)

Die Spielpaarung versprach vor dem Spiel viel Spannung. Der Gast, der TV Hüttenberg, kam als Tabellenzweiter nach Emsdetten. Die Dettener Jungs ihrerseits konnten mit vier Siegen aus sechs Heimspielen bereits beweisen, dass sie zuhause schwer zu schlagen sind. Aus diesem „schwer“ wurde im Verlauf der heutigen Partie ein „unüberwindbar“. Mit 33:19 Toren stand ein unerwartet hoher Heimsieg auf der Anzeigetafel. Die Hüttenberger mussten mit einer Erfahrung mehr zurück ins Hessische fahren.

Es dauerte ein wenig, bis das erste Tor dieser Begegnung fiel. Nach vier Minuten und 40 Sekunden wackelte erstmals das Netz zu Gunsten der Gastgeber. Der Beginn war auf beiden Seiten zerfahren. Dirk Holzner verwarf den ersten Siebenmeter, und auf beiden Seiten wurden Chancen aus dem Spiel heraus liegen gelassen. Frühe Zeitstrafen für beide Mannschaften vervollständigten den unruhigen Beginn. Die Schiedsrichterinnen steckten mit den Zeitstrafen stets den Rahmen des erlaubten ab und zogen ihre Linie konsequent bis zum Ende durch, zeigten eine souveräne Leistung.

Der TVE konnte das Spiel in der ersten Halbzeit mit ein wenig Glück lange offenhalten. Für die Hessen war kein Durchkommen, Maurice Paske oder das Aluminium standen ihnen immer wieder im Weg.

Zur Freude der 1.050 anwesenden Fans in der EMS-Halle war es der TVE, der sich nach einem Treffer von Anton Runarsson nach 25 Minuten das erste Mal mit vier Toren Vorsprung (11:7) absetzen konnte.

Neben einer starken mannschaftlichen Abwehrleistung half den Grün Weißen auch vorn das Spielglück. Ein Doppelpfosten Treffer ins leere Tor von Yannik Terhaer und das Tor zum 15:9 mit der Halbzeitsirene durch Robin Jansen sorgten für eine starke sechs-Tore-Führung.

In der zweiten Halbzeit wurden die Gastgeber immer stärker. Yannik Terhaer zeigte erneut, dass er sich derzeit in einer hervorragenden Verfassung befindet. Er übernahm den Job des Siebenmeter-Schützen und verwandelte insgesamt drei Mal vom Punkt. Auch Anton Runarsson half dem Team mit seiner Erfahrung. Seine klugen Anspiele und Tore trugen zu einer neun Tore Führung nach 41 Minuten (23:14) bei.

Hier einen Spieler hervorzuheben, damit täte man den anderen Unrecht. Es war nun auch offensiv eine gute Mannschaftsleistung mit schönen Toren. Maximilian Nowatzki holte ein ums andere Mal den Hammer heraus und traf sehenswert zu einer elf Tore Führung (25:14). Maurice Paske nahm den Gästen mit seinen Paraden jeden Mut auf eine Aufholjagd, und der eingewechselte Julian Thomas konnte sich direkt mit sehenswerten Toren ins Spiel einfinden.

Weil der TVE nicht nachließ und Gästetrainer Johannes Wohlrab nun durchwechselte, stand am Ende ein hochverdienter 33:19 Erfolg auf der Anzeigetafel. Die Zuschauer skandierten schon Minuten vor Abpfiff „oh wie ist das schön…“.

Die nächste Gelegenheit sich weiter im Mittelfeld zu etablieren hat das Team um Sascha Bertow am Samstag in Hamm. Mit der heutigen Leistung ist auch dort alles möglich.

Maurice Paske   12 Paraden
Oliver Krechel   nur für 1 x Siebenmeter eingesetzt
Yannick Terhaer   5 Tore, davon 3 Siebenmeter
Darko Dimitrievski   1 x Zeitstrafe
Jakob Schwabe   1 Tor, 1 x Zeitstrafe
Paul Kolk   4 Tore
Marcel Schliedermann
Julian Thomas   3 Tore
Dirk Holzner
Robin Jansen   3 Tore, 1 x Zeitstrafe
Freddy Stüber   3 Tore, 1 x Zeitstrafe
Rene Mihaljevic   2 Tore
Anton Runarsson   6 Tore
Maximilian Nowatzki   6 Tore, 1 x Gelb

Kommentieren Sie den Artikel

Kommentare ohne Hinweis auf den Verfasser (vollständiger Klarname) oder gar mit vorsätzlich falscher E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht!

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein