Stadt Emsdetten findet neue Einnahmequelle

2
1006

Trotz der vielen Fördergelder, die derzeit aus EU, Bund und Land in Richtung Emsdetten fließen, ist die Stadtverwaltung bestrebt, neue Einnahmequellen zu finden. „Die noch anhaltende Corona-Pandemie hat uns doch arg gebeutelt.“, ist aus der Kämmerei im Rathaus zu vernehmen.

Findigen Mitarbeitern fiel jetzt die große Anzahl an Fußgängerampeln mit sogenannter Bedarfsanforderung auf und deren tatsächliche Nutzung. Die Verwaltung wird der Politik jetzt vorschlagen, diese Ampeln mit Automaten auszustatten, wie es sie derzeit bereits in Duisburg gibt. Das überqueren der Straße wäre somit künftig kostenpflichtig. Die Zahlung kann bar oder auch mit Karte erfolgen. Der Vorteil liegt darin, dass bei Anforderung direkt reagiert werden kann, es also keine langen Wartezeiten mehr gibt.

Die einfache Grünphase von ca. acht Sekunden soll 20 Cent kosten, die sogenannte Rollator-Phase dauert zwölf Sekunden und kostet 30 Cent. Die Grundausstattung sieht vor, dass, wenn die Straße in dem Zeitraum nicht gequert werden kann (die Straße kann in dem vorgegebenen Zeitfenster nicht gequert werden, der eigentlich zur Fahrt berechtigte Verkehr kann also seine Grünphase nicht nutzen), man bei Erreichen der anderen Seite auf 50 Cent nachlösen kann. „Davon haben wir aber abgesehen, wir wollen die Bürgerinnen und Bürger ja nicht unnötig schröpfen.“ hieß es dazu aus dem Rathaus.

Sparfüchse können warten, bis mehrere Querungswillige sich eingefunden haben. So kann man bei vier Personen schon für jeweils fünf Cent die Funktion nutzen. Ein Schnäppchen quasi.

Radfahrende müssen beim Queren eh absteigen, eine zusätzliche Gebühr für das Fahrrad oder auch mitgeführte Hunde ist zunächst nicht angedacht. Kleinkinder und Säuglinge im Kinderwagen sind ebenfalls frei, Gehende zahlen die gleichen Tarife wie die Erwachsenen.

Angedacht ist, auf Dauer Tages- und Monatskarten anzubieten. Dazu wolle man aber zunächst erste Erfahrungen sammeln.

 

2 Kommentare

    • Wenn nicht heute der 1 April wäre. Würde ich das fast glauben. Der Politik ist viel zuzutrauen. Eher kommen solche schnapsideen von viel weiter oben.

Kommentieren Sie den Artikel

Kommentare ohne Hinweis auf den Verfasser (vollständiger Klarname) oder gar mit vorsätzlich falscher E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht!

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein