Spielzeuge, Kuscheltiere und Co. für ukrainische Kinder

0
263
Oliver Kellner (Bürgermeister) und Petra Gittner (Jugendamtsleiterin)

Am Montag, 21. März 2022, besuchte Emsdettens Bürgermeister Oliver Kellner zusammen mit Jugendamtsleiterin Petra Gittner den Treffpunkt für Geflüchtete aus der Ukraine im Kinder- und Jugendzentrum Treffpunkt13drei.

„Es ist unvorstellbar, was die Menschen erleben mussten. Als Stadt Emsdetten werden wir unermüdlich helfen und Ihnen zur Seite stehen!“, betont Oliver Kellner. Um vor allem den Kindern die Ankunft in Emsdetten zu erleichtern, kamen die beiden nicht mit leeren Händen. Die Kinder aus der Ukraine konnten sich über zahlreiche Spielsachen freuen, die im Vorfeld des Besuches von allen Emsdettener Kitas und den Kindertagespflegepersonen gespendet wurden. Jugendamtsleiterin Petra Gittner freut sich über die zahlreich gespendeten Spielsachen: „Es ist total wichtig, dass die Kinder für einen Augenblick einmal loslassen und einfach spielen können. Wir werden Ihnen dafür jede Unterstützung bieten.“

Hintergrund

Der Krieg in der Ukraine verursacht tagtäglich Leid. Immer mehr Menschen müssen ihre Heimat verlassen, um woanders Zuflucht zu suchen. Auch in Emsdetten sind in den vergangenen Wochen viele Menschen aus der Ukraine auf der Flucht vor dem Krieg angekommen. Der Verein Kreisel e. V. bietet den Geflüchteten aus der Ukraine im Kinder- und Jugendzentrum Treffpunkt13drei von Montag bis Freitag in der Zeit von 9.00 Uhr bis 13.00 Uhr eine tägliche Anlaufstation. Die Erwachsenen haben die Möglichkeit, sich dort auszutauschen, Kontakte zu knüpfen, Halt und Unterstützung zu finden. Die Kinder können die Zeit nutzen, um zu spielen und das Erlebte für eine kurze Zeit zu vergessen.

Kommentieren Sie den Artikel

Kommentare ohne Hinweis auf den Verfasser (vollständiger Klarname) oder gar mit vorsätzlich falscher E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht!

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein