Radfahrsaison hat begonnen – Landrat Dr. Sommer bittet um gegenseitige Rücksichtnahme

0
170
Landrat Dr. Martin Sommer (2.v.r.), Carsten Rehers (Leiter Bau- und Umweltdezernat, r.), Markus Möllers (Leiter Straßenverkehrsamt, Kreisverkehrswacht, l.) sowie Ulrich Becker (Kreispolizeibehörde, 2. v.l.) bitten alle Verkehrsteilnehmende um gegenseitige Rücksichtnahme und hoffen auf eine nachhaltige Wirkung der neuen Hinweisschilder. (Foto: Dorothea Böing, Kreis Steinfurt)

Das Radwegenetz im Kreis Steinfurt soll komfortabler und schneller werden. Mit den aktuell laufenden und geplanten Umbaumaßnahmen auf den Bahntrassenradwegen zwischen Steinfurt, Rheine, Ochtrup und Metelen im Zuge der Triangel und RadbahnMünsterland erhalten die Bürgerinnen und Bürger eine neuartige, schnelle, komfortable und verkehrssichere Radwegverbindung. Sie soll insbesondere dazu beitragen, dass mehr Radfahrende die Strecken für Fahrten zur Arbeit, zur Schule oder zum Einkauf nutzen.

Erst vor wenigen Wochen wurde der 1. Bauabschnitt dieser Fahrradstraße zwischen Steinfurt und Rheine freigegeben. Doch nicht nur hier, sondern auch auf den vielen anderen Strecken und Radwanderwegen im Kreis Steinfurt sind zahlreiche Menschen unterwegs, besonders an Wochenenden oder an Feiertagen mit schönem Wetter. Freizeit- oder Alltagsradelnde mit und ohne Anhänger sowie mit und ohne elektrische Unterstützung, Rennradfahrerinnen und Rennradfahrer, Fußgängerinnen und Fußgänger, Walker oder Skaterinnen – nicht selten sieht man sie in Gruppen. Ebenso führen hier Fußgänger und Fußgängerinnen häufig ihre Vierbeiner aus.

„Wir freuen uns, dass die Radwege und zukünftigen Fahrradstraßen so gut angenommen werden“, so Landrat Dr. Martin Sommer. Mitunter ergeben sich bei diesen vielen unterschiedlichen Nutzungen durch gedankenloses oder gar rücksichtsloses Verhalten aber auch Behinderungen oder ernste Gefahrensituationen. So etwa, wenn sich Radlerinnen und Radler oder Fußgänger und Fußgängerinnen sowie Rennradfahrende mit ihren unterschiedlichen Geschwindigkeiten und Interessen begegnen oder wenn sich die Hundeleine quer über den Radweg spannt. „Meldungen darüber häufen sich in letzter Zeit“, berichtet Sommer. „Da wir die Frequentierung unserer neuen Velorouten aus unterschiedlichen Gründen, wie etwa die Verringerung des motorisierten Individualverkehrs durch einen Umstieg aufs Rad oder die Gesundheitsvorsorge, steigern wollen, möchte ich alle Verkehrsteilnehmende um ein umsichtiges und rücksichtvolles Verhalten bitten. Gegenseitige Rücksichtnahme ist die Grundlage für ein gutes Miteinander.“

Passend zur gerade begonnenen Radfahrsaison als auch zum Auftakt des STADTRADELNS für den Klimaschutz weist daher nun die Kampagne und Beschilderungsaktion „Und jetzt? Gemeinsam mit Rücksicht“ des Kreises Steinfurt zusammen mit der Kreispolizeibehörde Steinfurt, der Kreisverkehrswacht Steinfurt e. V. und der Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Kreise in NRW e. V. (AGSF) alle Nutzerinnen und Nutzer der Triangel und der RadbahnMünsterland in amüsanter und zugleich augenfälliger Weise auf die möglichen Gefahrensituationen hin und ruft zur gegenseitigen Rücksichtnahme auf. So schreibt es auch die Straßenverkehrsordnung ausdrücklich vor, dass die Teilnahme am Straßenverkehr ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksicht erfordert. Zugleich machen die Beteiligten einmal mehr besonders darauf aufmerksam, dass eine Fahrradstraße nicht nur von Radfahrern und Radfahrerinnen – ausgenommen sind aus Verkehrssicherheitsgründen sogenannte S-Pedelecs mit einer Höchstgeschwindigkeit von bis zu 45 km/h – sondern, wie bei allen Straßen, sehr wohl auch von Fußgängern und Fußgängerinnen genutzt werden darf, falls kein besonderer Gehweg vorhanden ist.

Die Beschilderung wird durch entsprechende Banner an verschiedenen, wechselnden Stellen auf der Triangel ergänzt werden.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein