Radfahren in Emsdetten macht Spaß – Ergebnisse des Fahrradklimatests 2020

0
190

Emsdettens Radfahrerinnen und Radfahrer haben das „Fahrradklima“ ihrer Stadt bewertet. Beim Fahrradklima-Test des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) konnte Emsdetten in der Städte-Kategorie „20.000 – 50.000 Einwohner“ bundesweit Platz 36 von 415 Städten belegen; NRW-weit sogar Platz 15 von 116 Städten. Auch wenn sich das Gesamtergebnis mit der Note 3,5 im Vergleich zum Test in 2018 leicht verschlechtert hat, konnte Emsdetten bundes- und landesweit somit eine recht gute Platzierung erzielen.

328 Radlerinnen und Radler haben in 2020 an dem Test teilgenommen und bescheinigen, dass in Emsdetten alle Altersklassen das Fahrrad nutzen und das Radfahren insgesamt Spaß macht. Die gute Erreichbarkeit des Stadtzentrums sowie die Möglichkeiten, zügig fahren zu können wurden ebenfalls sehr positiv bewertet. Mit befriedigend wurde unter anderem die Akzeptanz als Verkehrsteilnehmer oder die Werbung für das Radfahren benotet.

Der Fahrradklima-Test hat aber auch Schwächen herausgestellt. So sind die Emsdettenerinnen und Emsdettener beispielsweise weiterhin unzufrieden mit der beschränkten Möglichkeit, Fahrräder in öffentlichen Verkehrsmitteln mitnehmen zu können. Zudem wurde der Wunsch nach mehr Falschparkerkontrollen auf Radwegen und verbesserten Ampelschaltungen geäußert. Außerdem wurde im Rahmen des Fahrradklima-Tests angeregt, die Radwege zu verbreitern. Wenn kein Radweg vorhanden ist und auf der Fahrbahn gefahren werden muss, fühlen sich einige Radlerinnen und Radler zudem gefährdet und wünschen sich mehr Rücksichtnahme durch den Autoverkehr.

„Die Test-Ergebnisse sind somit auch Ansporn, noch mehr im Bereich der Radverkehrsförderung zu tun“, so Martin Dörtelmann, Technischer Beigeordneter der Stadt Emsdetten. „Die Stadt Emsdetten ist aber bereits auf einem guten Weg und hat einige Projekte zum Radverkehr angestoßen. So werden in diesem Jahr die ersten Fahrradstraßen eingerichtet und die Bearbeitung des integrierten Mobilitätskonzeptes wird angegangen, um in Emsdetten eine bedarfsgerechte und zukunftsfähige Infrastruktur zu schaffen“, so Dörtelmann weiter. „Hierfür soll verstärkt die Öffentlichkeit einbezogen werden, sodass im Ergebnis ein Konzept für alle entsteht, welches die Mobilitätswende in Emsdetten voranbringen wird“, freut sich Betina Loddenkemper vom Fachdienst Stadtentwicklung und Umwelt der Stadt Emsdetten auf die Zusammenarbeit. Zum sechsten Mal wird die Stadt Emsdetten im Mai 2021 zudem wieder am „Stadtradeln“, einer bundesweiten Kampagne zur Förderung des Radverkehrs und des Klimaschutzes, teilnehmen und freut sich auf eine rege Teilnahme. Weiter Informationen zum Stadtradeln folgen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein