Polizei warnt vor falschen Handwerkern

0
184
(Foto: Polizei)

Derzeit sind verstärkt falsche Handwerker und Monteure unterwegs, die versuchen, sich Zugang zu Häusern und Wohnung vornehmlich älterer Menschen zu verschaffen und dort Geld oder Wertsachen zu erbeuten. Bei einem aktuellen Fall in Rheine scheiterten die Betrüger jedoch. Der männliche unbekannte Täter klingelte am Mittwoch (04.08.21) an der Haustür einer 91-jährigen Geschädigten sowie ihres 92-jährigen Ehemanns. Er behauptete, er sei von den Stadtwerken und müsse die Rohrleitungen im Haus überprüfen. Der Täter forderte die Geschädigte auf, ihn in den Keller zu begleiten, um die Leitungen zu checken. Die 91-Jährige lehnte dies ab. Daraufhin verließ der Betrüger das Haus – ohne Beute. Eine andere Variante, auf die die polizeiliche Kriminalprävention von Bund und Ländern aktuell hinweist, ist der Betrugsversuch bei Mehrfamilienhäusern. Die Täter klingeln, lassen sich die Haupteingangstür öffnen und gelangen so in unverschlossene Kellerräume. Dort machen sie sich an der Heizungsanlage zu schaffen. Anschließend klingeln sie an Wohnungen und behaupten, sie müssten den Schaden beheben. Sie lenken ihre Opfer ab und stehlen Geld oder Wertsachen. Die Polizei gibt Tipps, wie sich Betroffene vor diesen Betrügern schützen können:

   - Schauen sie sich vor dem Öffnen der Tür den oder die Besucher 
     genau an - durch den Türspion oder das Fenster. Öffnen Sie - 
     falls möglich - nur bei vorgelegtem Sperrriegel.
   - Lassen Sie keine Fremden in die Wohnung.
   - Bestellen Sie Unbekannte für einen späteren Zeitpunkt wieder, 
     wenn eine Vertrauensperson anwesend ist.
   - Wehren Sie zudringliche Besucher energisch ab - sprechen Sie 
     laut oder rufen Sie nach Hilfe.
   - Lassen Sie nur Handwerker ins Haus oder die Wohnung, die Sie 
     selbst bestellt haben oder die die Hausverwaltung angekündigt 
     hat.
   - Verlangen Sie von Amtspersonen einen Ausweise, prüfen Sie diesen
     genau und rufen Sie im Zweifelsfall die entsprechende Behörde 
     an. Suchen Sie die Telefonnummer selbst raus.
   - Verständigen Sie die Polizei, wenn Sie verdächtige Fremde im 
     Gebäude beobachten, oder wenn Sie vermuten, von einem Betrüger 
     aufgesucht zu werden.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein