Pentimenti in der Galerie Münsterland

0
480
Die ausstellenden Künstler/innen aus der Ateliergemeinschaft Schulstraße in Münster (Foto: Schwegmann)

Eine ganz besondere Ausstellung wurde am Sonntag durch Ingrid Raschke-Struwe in der Galerie Münsterland eröffnet. Die Vorsitzende des Kunstvereins begrüßte dabei die anwesenden Künstlerinnen und Künstler, Schaffer der vielen unterschiedlichen Werke sowie die Besucher dieser Vernissage. Beatrix Steinbach-Möllers gab als stellvertretende Bürgermeisterin einige einleitende Worte, bevor Lisa Tschorn vom Vorstand der Ateliergemeinschaft Schulstraße in Münster dazu über ging, lebendig die Künstler und ihre Beiträge vorzustellen.

Pentimenti, der Name der Ausstellung. Über Pentimenti sagt der Duden: Linien oder Untermalungen auf Gemälden oder Zeichnungen, die vom Künstler abgeändert, aber (später) wieder sichtbar wurden.

„Ein Kunstwerk kann man nicht planen, ein Kunstwerk entsteht.“ so Tschorn in ihrer Einführung. Und tatsächlich der Prozeß eines werdenden Gemäldes, einer sich aufbauenden Skulptur wird hier in verschiedenster Weise deutlich. Da ist beispielsweise die Büste von Karl May die sich während der Ausstellung langsam aber sicher rot färben wird. Eine der Plastiken von Ruppe Koselleck.

Maximilian Dörbecker und Anna Charlotte Frevel mit ihren beeindruckenden Skulpturen (Foto: Schwegmann)

Besonders beeindruckend die Exponate von Maximilian Dörbecker und Anna Charlotte Frevel. Hier scheint der Satz des nicht Geplanten sondern Entstehenden seinen Ursprung gefunden zu haben. Jede Figur ist anders, zwar durch eine Unterkonstruktion im Groben vorgegeben, das Drumherum ergibt sich aber aus einer ganz bestimmte Spritzgußtechnik und ist nicht wirklich zu steuern. Die nach dem Aushärten colorierten Strukturen lassen viel Freiraum für eigene Assoziationen, – und die ergeben sich zwangsläufig näch längerer Betrachtung.

Das waren nur zwei der Werke in der Galerie Münsterland, die anderen muss man schon selber „einfangen“. 22 Künstlerinnen und Künstler des Atelierhauses Schulstraße laden noch bis zum 21.08.2022 in die Galerie Münsterland ein. Donnerstags und freitags  von 16 bis 19 Uhr, samstags von 15 bis 18 Uhr und sonntags von 11 bis 18 Uhr.

 

Kommentieren Sie den Artikel

Kommentare ohne Hinweis auf den Verfasser (vollständiger Klarname) oder gar mit vorsätzlich falscher E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht!

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein