Papiercontainer werden abgebaut

0
1282
Wappen Reckenfeld

Die beiden Papier-Großcontainer an der Feuerwache in Reckenfeld und an der Schützenstraße auf dem Parkplatz der Sportanlage Schöneflieth werden abgebaut. Die Firma Remondis Emsdetten, die die beiden Container bereitgestellt hat, steigt zum 31. März aus wirtschaftlichen Gründen aus ihrem Vertrag mit der Stadt aus. Das ist möglich, weil es eine entsprechende Ausstiegsklausel gibt.

Hauptgrund für den Abzug der Container sind die Kosten für die regelmäßige Leerung der Container, die bis zu zweimal in der Woche angefahren werden müssen. Durch den Verkauf des Papiermülls können diese Kosten nach Angaben des Unternehmens nicht mehr gedeckt werden. War Altpapier vor einigen Jahren noch ein gefragter und gut bezahlter Rohstoff, sind die Preise dafür in jüngerer Zeit stark und dauerhaft gefallen. Ein weiterer Grund für den Containerabbau ist, dass der Papiermüll an beiden Standorten immer wieder mit anderem Müll verunreinigt worden ist. Folge war, dass der Containerinhalt in der Regel kostenaufwändig sortiert werden musste, um ihn überhaupt als Papiermüll weiterverwerten zu können.

Grevenerinnen und Grevener können ihr Papier auch weiterhin über den Papiersack oder die Papier-Tonne entsorgen lassen. Außerdem nimmt der neue Wertstoffhof der Stadt Greven, Zum Wasserwerk 1 (Mo von 8.00 bis 16.00 Uhr, Di – Do von 10.00 bis 16.00 Uhr, Fr von 10.00 bis 18.00 Uhr und Sa von 8.00 bis 14.00 Uhr), auch Pappen und Altpapier kostenlos entgegen. Im Ortsteil Reckenfeld gibt es daneben die Möglichkeit, Papier und Pappe – ebenfalls kostenlos – direkt zum dortigen Entsorgungsunternehmen Ahlert zu bringen (Mo – Do zwischen 8.00 und 16.00 Uhr, Sa von 8.00 bis 11.00 Uhr).

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein