Neues System zur Verimpfung von Restdosen

0
591
(Foto: Eike Brünen)

Der Kreis Steinfurt möchte Impfdosen zur Impfung gegen das Coronavirus, die im Impfzentrum im Flughafen Münster-Osnabrück in Greven nicht regulär verimpft werden können, weiterhin bestmöglich zur Verfügung stellen. Es handelt sich dabei um die sogenannten Restdosen, die jeden Abend durch die geringe Haltbarkeit des Impfstoffes nach Anstechen einer Ampulle noch verimpft werden müssen. Hierfür führt der Kreis einen neuen Kalender ein, der ab kommenden Montag, 7. Juni, auf der Internetseite des Kreises unter www.kreis-steinfurt.de/impftermin aufrufbar ist.

Interessierte können sich über den Kalender sogenannte „Vorsprache-Termine“ am Impfzentrum für den selben Tag buchen. Sollten entsprechende Restimpfdosen zur Verfügung stehen, kann der Impfwillige unmittelbar nach der Vorstellung geimpft werden. Der Vorsprache-Termin garantiert allerdings keine Impfung!

Wenn keine Impfung möglich ist, wird der Impfling, sofern gewünscht, auf die Liste für den Restimpfstoff am Folgetag gesetzt. Die Termine zur Vorsprache am Impfzentrum zur Restdosenverimpfung werden mit Beginn des jeweiligen Tages freigeschaltet. Der Termin ist personenbezogen und kann nicht getauscht werden. Weitere Erklärungen zum Verfahren werden in Kürze auf der Internetseite des Kreises unter www.kreis-steinfurt.de erscheinen.

Daneben wird es zunächst weiterhin keine Ersttermine zur Schutzimpfung über die bekannten Terminportale im Impfzentrum geben können. Das Land NRW informierte in einer Pressemitteilung (https://www.mags.nrw/pressemitteilung/aufhebung-der-priorisierung-am-7-juni-bis-mindestens-mitte-juni-nur-zweitimpfungen) über die derzeit ausgeschöpften Kontingente für Erstimpfungen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein