Neue Bestuhlung für die EMS-Halle

0
590
(Foto: Markus Harlake-Heinrichs)

Insgesamt 1.100 neue Stühle sorgen ab sofort in der EMS-HALLE dafür, dass die Besucherinnen und Besucher von Veranstaltungen dort bequemer sitzen und das Programm so noch besser genießen können. Die bisherige Bestuhlung wies nach rund 25 Jahren im Dauereinsatz viele Mängel auf. Zahlreiche Stühle mussten im Laufe der Zeit bereits ausgemustert werden. Für größere Veranstaltungen war es immer wieder notwendig, ergänzend Stühle etwa aus Schulen auszuleihen, um ausreichend Sitzgelegenheiten anbieten zu können.

Die neuen Mehrzweckstühle verfügen über eine flexiblere Rückenlehne sowie eine rutschhemmende Sitzfläche und passen sich dem Körper so individuell an. Außerdem erfüllen die Stühle einen höheren Sicherheitsstandard. Auch optisch macht die hochwertige, moderne Bestuhlung etwas her und verbessert das Erscheinungsbild der Räumlichkeiten entscheidend. In punkto Umweltschutz können die neuen Stühle ebenfalls punkten: Die Rückenlehne besteht aus 100 Prozent recyceltem PP (Polypropylen), das Sitzteil aus 100 Prozent recyceltem PET (Polyethylenterephthalat).

Darüber hinaus sind die neuen Sitzgelegenheiten auch deutlich besser zu händeln. Das Gestell ist stabiler gebaut als das der alten Stühle; trotzdem sind die neuen Exemplare nur etwa halb so schwer wie die ausgedienten Modelle. Dadurch müssen die Aufbauhelfer bei Veranstaltungen mit voller Bestuhlung insgesamt rund drei Tonnen weniger Gewicht bewegen. Eine Griffleiste am Rücken der neuen Stühle ist eine zusätzliche Hilfe, um sie leichter stapeln und transportieren zu können. Zudem kann die neue Bestuhlung wesentlich platzsparender gelagert werden, da sich die Stapelfähigkeit der Stühle fast verdoppelt hat. Die Oberfläche der neuen Stühle ist außerdem besonders schmutzabweisend und pflegeleicht. Durch das Baukastensystem lassen sich beschädigte Elemente kinderleicht austauschen oder sortenrein trennen.

Rund 206.000 Euro hat die Stadt Emsdetten in die neue Bestuhlung investiert.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein