Munteres Spiel der TVE-Handballer in Fredenbeck

0
737

Als Robin Jansen mit dem Schlusspfiff den letzten Treffer des Abends markierte, musste die Anzeigetafel am Samstagabend zum insgesamt 75. mal umschalten. Denn so oft trafen der VfL Fredenbeck und der TV Emsdetten bei ihrem Duell ins Tor. Der torreiche 45:30 Sieg ist ein weiterer hoher Erfolg des TVE in dieser Saison.

Die Geestlandhalle war gut gefüllt, und durfte gleich mal eine Führung des VfL bejubeln: Nach knapp fünf Minuten musste TVE-Coach Lennart Lingener die Auszeit ziehen. Sein Team lag mit 1:3 Toren hinten, und von der Tribüne kam viel Unterstützung für die Fredenbecker. Der ehemalige Bundesligist legte einen Start nach Maß hin. Das war die Grundvorraussetzung dafür, hier für eine Überraschung zu sorgen.

Anzeige

Durch Treffer von Kapitän Jakob Schwabe und dem immer besser ins Spiel eingebundenen Neuzugang Marian Orlowski konnte der Rückstand schnell egalisiert werden. Es entwickelte sich eine muntere Partie mit vielen Toren. Denn nicht nur der TVE drückte wie in jedem Spiel in dieser Saison aufs Tempo. Auch die Fredenbecker Gastgeber suchten schnelle Torabschlüsse. Und so entwickelte sich hier ein echter Schlagabtausch.

Nach einer knappen Viertelstunde musste der TV Emsdetten auf Tim Stefan verzichten. Er ging bei einer Abwehraktion etwas übermotiviert zu Werke, traf seinen Gegenspieler im Gesicht und musste das Spiel wegen einer roten Karte beenden. Hinter der Aktion Stefans stand keine Absicht. Der Treffer im Gesicht war unglücklich, ist aber nicht weg zu diskutieren. Die Disqualifikation geht in Ordnung.

Das hinderte den TVE jedoch nicht daran, die Anzahl der erzielten Tore in die Höhe zu schrauben. Zur Halbzeit stand es 23:15 für Emsdetten. Eingefleischte Handballfans werden sich an Spiele erinnern, die nach 60 Minuten ein solches Ergebnis vorzuweisen hatten.

Der acht-Tore-Vorsprung zur Pause fühlte sich natürlich schon sehr nach einer Vorentscheidung an. Im Handball kann man viel erleben, auch acht Tore Rückstände wurden schon aufgeholt. Die Dettener machten aber keine Angebote mehr, zogen im zweiten Durchgang knallhart ihr Spiel durch. Insbesondere Rechtsaußen Yannick Terhaer, mit insgesamt 10 Treffern bester Torschütze, und Rückraumspieler Marian Orlowski, neun Treffer, waren immer wieder vor dem gegnerischen Tor zu finden.

Die Gastgeber ließen die Köpfe nicht hängen, suchten weiter selbst den Torerfolg. Und so kam ein hoher 45:30 Sieg zustande, der außer den TVE Fans auch jeden neutralen Zuschauer glücklich gemacht haben dürfte. Von den Tribünen gab es dann nach Spielende auch den verdienten Applaus für beide Teams.

H I E R   geht es nochmal zum Spielverlauf.

Für Emsdetten steht jetzt am kommenden Wochenende ein echtes Highlight an: Das Münsterlandderby gegen die Ahlener SG lässt bereits Vorfreude bei allen Handballfans aufkommen. Auch von dieser Partie wird AllesDetten berichten.

Kommentieren Sie den Artikel

Die Kommentare werden erst nach Prüfung freigeschaltet. Kommentare ohne Hinweis auf den Verfasser (vollständiger Klarname) oder gar mit vorsätzlich falscher E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht! Wir bitten Sie, bei Ihren Kommentaren sachlich zu bleiben und sich einer angemessenen Formulierung zu bedienen.

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Danke für Ihre Nachricht. Wir werden diese schnellst möglich bearbeiten.