Langhans und Reichmann (TVE) beim Aktionstag in Neuenkirchen

0
60
(Foto: Sander)

Ein besonderes Sport-Highlight erlebten am Mittwoch die 84 Viertklässler der Ludgerischule Neuenkirchen. Das Thema „Handball“ stand auf dem Sport-Stundenplan. Aber nicht die sonst gewohnten Sportlehrer/innen brachten den Kindern das 1×1 des Handballs näher. Prominenter Besuch hatte sich für zwei Sportstunden angekündigt: Tobias Reichmann und Gabor Langhans, Spieler des TV Emsdetten. Da staunten nicht wenige Schüler/innen, denn von einem Nationalspieler wie Tobias Reichmann, der 2016 Europameister wurde und zudem dreimal die EHF-Champions-League gewann, wurden sie noch nie trainiert. Und auch Gabor Langhans ist in Handball-Deutschland kein Unbekannter. Der 33-jährige gebürtige Berliner und dreißig-fache Jugendnationalspieler kann auf etliche Jahre in der 1. Bundesliga zurückblicken, bevor er 2018 zum Erstligisten Hapoel Aschdod nach Israel wechselte, um im Sommer 2021 nach Deutschland zurückzukehren und beim TV Emsdetten einen Zwei-Jahres-Vertrag zu unterschreiben.

(Foto: Sander)
(Foto: Sander)

In zwei gleich große Gruppen wurden die Kinder aufgeteilt und hörten nun jeweils eine Sportstunde auf die Ansagen der TVE-Profis. Nach einem Aufwärmspiel ging es um das Erlernen der Handball-Fertigkeiten Dribbeln, Fangen und Passen. Tobias Reichmann und Gabor Langhans erklärten den Kindern, worauf es genau ankommt und hatten so manch Kniff und Trick für den schnellen Lernerfolg parat. Anschließend wurde beim Mannschaftsspiel „Königball“ um Punkte gekämpft. Zum Abschluss durfte die obligatorische Autogrammstunde natürlich nicht fehlen. Rektor Christoph Waltermann und Sportlehrer Max Sander zeigten sich anschließend unisono begeistert: „Nachdem wir zwei Schuljahre auf unseren Handball-Aktionstag mit Spielern des TVE verzichten mussten, sind wir froh, dass unsere Viertklässler heute wieder in den Genuss einer solchen Veranstaltung gekommen sind. Die Kinder waren sehr motiviert bei der Sache, ein toller Start in unser Handball-Schuljahr. Unser Dank gilt Gabor und Tobi sowie dem TV Emsdetten, der uns das ermöglicht haben.“ Und auch Handball-Abteilungsleiterin Daggi Deupmann vom SuS Neuenkirchen, die am Mittwochmorgen ebenfalls in der Sporthalle zugegen war und tatkräftig unterstützte, war voll des Lobes: „Tobi und Gabor haben das echt super gemacht. Die langjährige Kooperation von Schule und Verein ist eine Win-Win-Situation für beide Seiten.“ Neuenkirchen erlebt seit einigen Jahren einen Handball-Boom, im Kinderhandball sind unsere Kapazitäten aktuell voll ausgelastet. „Ich gehe davon aus, dass nach Aktionen wie die heutige weitere Kinder den Weg in unsere Handballabteilung finden werden. Und auch der TVE als sportliches Aushängeschild unserer Region profitiert davon.“

(Foto: Sander)

Wie haben Gabor Langhans und Tobias Reichmann den heutigen Vormittag erlebt?

Hallo Gabor und Tobias, welche Eindrücke nehmt ihr vom Handballaktionstag in Neuenkirchen mit?

Gabor Langhans: „Mir ist positiv aufgefallen, wie begeisterungsfähig Kinder sind. Als Erwachsener ist einem das oft nicht so bewusst, mit welcher Freude sie zu Werke gehen. Und auch wir hatten unseren Spaß hier in der Sporthalle.“

Tobias Reichmann: „Solche Aktionen wie heute sind wichtig für unsere Sportart, um Kinder für den Handball zu begeistern und ihnen einen Weg in den Verein zu ebnen. Ohne den Nachwuchs geht es im Sport nicht, er ist unsere Zukunft. Das gilt auch für den professionellen Handball. Für die Kids war es heute eine schöne Abwechslung vom normalen Unterricht.“

Wie seid ihr damals als Kinder zum Handball gekommen?

Gabor Langhans: „Mein Bruder hat mich im Alter von vier Jahren erstmalig mit zum Handball genommen. Mein erster Verein war der VfL Tegel in Berlin.“

Tobias Reichmann: „Auch ich bin in Berlin geboren und habe zuerst Schwimmen, Fußball und Badminton ausprobiert. Als wir dann nach Rangsdorf bei Berlin gezogen sind, haben mich Freunde mit neun Jahren mit zum Handball mitgenommen.“

Eure größten Handball-Vorbilder in Kindheit und Jugend?

Gabor Langhans: „Der Slowene Renato Vugrinec, der damals beim SC Magdeburg im rechten Rückraum gespielt hat.“

Tobias Reichmann: „Bei mir war es der schwedische Weltklassespieler Mats Wislander, der viele Jahre für den THW Kiel aufgelaufen ist. Eigentlich etwas untypisch, da Mats Kreisläufer war und somit nicht auf meiner Position gespielt hat.“

Aus eigener Erfahrung: Was könnt ihr Nachwuchshandballern empfehlen, die ihren Traum vom Profi verwirklichen wollen?

Gabor Langhans: „Ganz wichtig ist der Spaß bei der Sache. Und natürlich der Ehrgeiz, es nach oben schaffen zu wollen.“

Tobias Reichmann: „Ich kann Gabors Antwort nur unterstreichen. Es erfordert Disziplin und viel Arbeit, um am Ball zu bleiben. Ein gewisses Talent hilft natürlich auch, aber noch mehr zahlt sich Trainingsfleiß aus. Es gehört auch eine Portion Glück dazu, in der Jugend optimal gefördert und auch entdeckt zu werden.“

Wie geht es an der Ludgerischule nach dieser besonderen Sportstunde weiter? In den nächsten Schulwochen steht für die Schüler/innen der 4. Klassen Handball auf dem Stundenplan. Wer mehr möchte, kann nach den Herbstferien zusätzlich eine Handball-AG, die vom Landessportbund NRW gefördert wird und die von SuS-Trainer Norbert Puttkammer geleitet wird, besuchen. Bis ins Frühjahr wird einmal in der Woche trainiert, um anschließend im Rahmen der 4. Neuenkirchener Handball-Grundschulmeisterschaft gegen die Thieschule und der Josefschule anzutreten, die ebenfalls eine Handball-AG in Kooperation mit dem SuS auf den Weg gebracht haben.

Kommentieren Sie den Artikel

Kommentare ohne Hinweis auf den Verfasser (vollständiger Klarname) oder gar mit vorsätzlich falscher E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht!

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein