Künstlerische Zeitreise: In Archive eintauchen

0
360
(Foto: Stefan Demming)

Besucherinnen und Besucher des DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst in Hörstel können am Freitag und Samstag, 6. und 7. Oktober, an der audiovisuellen Reise in die Vergangenheit „In Archive eintauchen“ teilnehmen. Anhand ausgewählter Archivbestände zeigen der Videokünstler Stefan Demming und der bildende Künstler und Musiker Michael Rieken, wie Westfalen und vor allem die Region Münsterland in verschiedenen zeitlichen Epochen aussahen. In einer Mischung aus begehbarer Installation, medialer Oper und Videokonzert werden Projektionen, Live-Klänge und wechselnde Setups miteinander verbunden. Die Performance ist jeweils zwischen 14 und 18 Uhr zu erleben, der Eintritt ist frei.

Für ihr Projekt haben sich Demming und Rieken tief in die Archive des LWL-Medienzentrums sowie des LWL-Archivs für Alltagskultur in Münster begeben. Hinzu kamen Aufnahmen aus dem Tierstimmenarchiv des Museums für Naturkunde Berlin sowie Bewegtbilder und Klänge aus den eigenen Archiven beider Künstler. Neben „Kulturfilmen“, die die Region beschreiben und bewerben sollten, zeigen Amateurfilme den ungeschönten Alltag. Vor allem sind die Archivfunde Zeugnisse des technischen Stands ihrer Zeit und verweisen auch auf die Intentionen ihrer Produzentinnen und Produzenten.

Im Rahmen ihrer Performance im Kunsthaus komponieren Demming und Rieken die bewegten Klang-, Landschafts- und Menschenbilder immer wieder neu und verfremden sie künstlerisch. Im Mittelpunkt stehen weniger Aspekte der lückenfreien Dokumentation und wissenschaftlichen Objektivität, sondern vielmehr die subjektive Auswahl und der ihnen jeweils eigene Rhythmus. Das Projekt begann als offene Suche, als „Eintauchen ins Archiv“, wozu auch das Publikum eingeladen ist. Aus der Betrachtung können Fragen entstehen, welche Schlüsse wir aus der Vergangenheit für unsere Gegenwart ziehen können.

Michael Rieken ist seit 1977 als bildender Künstler und Musiker in Bremen tätig und hat seit 2001 einen Lehrauftrag für interaktive Installation an der Hochschule für Künste Bremen. Stefan Demming lebt und arbeitet in Borken und im Ruhrgebiet. Seit 2000 entwickelt er Videos, Kunstinstallationen und öffentliche Interventionen. Er leitet aktuell das GeOrgel in Gelsenkirchen und das AkA – Atelier für kulturelle Angelegenheiten im ländlichen Raum, zu dem er Michael Rieken als Co-Kurator einlud.

Kommentieren Sie den Artikel

Die Kommentare werden erst nach Prüfung freigeschaltet. Kommentare ohne Hinweis auf den Verfasser (vollständiger Klarname) oder gar mit vorsätzlich falscher E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht! Wir bitten Sie, bei Ihren Kommentaren sachlich zu bleiben und sich einer angemessenen Formulierung zu bedienen.

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Danke für Ihre Nachricht. Wir werden diese schnellst möglich bearbeiten.