Kreuzung Habichtshöhe / Taubenstraße – Kreis lehnt Lichtsignalanlage ab

0
215
(Foto: Schwegmann)

Am Donnerstag, 16. März 2023, hat die Stadtverwaltung in der Sitzung des Ausschusses für Infrastruktur (AI) die Politik darüber informiert, dass der Fußgängerüberweg an der Kreuzung Habichtshöhe und Taubenstraße nicht durch eine Lichtsignalanlage ersetzt wird. Zwischen dem 24. Januar 2023 und dem 21. Februar 2023 sind bei der Stadt Emsdetten mehrere gleichlautende Bürgeranträge für eine solche Signalanlage eingegangen und wurden damit abgelehnt.

Die Antragsstellenden begründeten ihr Vorhaben mit einer verbesserten und sicheren Querung der Taubenstraße für Kinder, ältere Menschen und Menschen mit Behinderung.

Die Ablehnung des Kreises Steinfurt als Straßenbaulastträger zur Herstellung einer Fußgängersignalanlage auf der Kreisstraße K 53 wird durch Stellungnahmen der Polizei sowie des Kreises selbst bekräftigt. So hat die Polizei die Verkehrsunfalllage in dem Zeitfenster von Januar 2012 bis Dezember 2022 untersucht und herausgestellt, dass von den fünf dokumentierten Unfällen keiner in Zusammenhang mit dem Fußgängerüberweg steht. In einer Stellungnahme aus dem Jahr 2018 äußert sich der Kreis Steinfurt ähnlich, der aufgrund der „anzutreffenden verkehrlichen Gegebenheiten, wie Verkehrsbelastung und kreuzende Fußgängerströme“, eine Installierung einer Lichtsignalanlage ausschließt.

Seit 2018 bis heute haben sich keine Änderungen am baulichen Zustand oder am Unfallgeschehen ergeben. Nach Fertigstellung der Neubauten an der Taubenstraße (Höhe Borghorster Straße) wird die Stadt Emsdetten gemeinsam mit dem Kreis Steinfurt eine neue Bewertung der Situation vor Ort erheben.

Anke Hackethal (SPD) äußerte in der Sitzung ihr Bedauern, dass scheinbar immer erst etwas passieren muss um es als gefährlich einzustufen. „Wenn solche Verkehrssituationen dazu führen, dass Eltern weiterhin ihre Kinder mit dem Auto zu Kindergarten oder Schule bringen, dann ist das genau das, was wir nicht erreichen wollen.“

Kommentieren Sie den Artikel

Die Kommentare werden erst nach Prüfung freigeschaltet. Kommentare ohne Hinweis auf den Verfasser (vollständiger Klarname) oder gar mit vorsätzlich falscher E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht! Wir bitten Sie, bei Ihren Kommentaren sachlich zu bleiben und sich einer angemessenen Formulierung zu bedienen.

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Danke für Ihre Nachricht. Wir werden diese schnellst möglich bearbeiten.