Kreisarchivarin Ute Langkamp nach 17 Jahren von den Kommunalarchiven verabschiedet worden

0
216

Der Arbeitskreis der Kommunalarchive im Kreis Steinfurt (AKAST) verabschiedete in seiner jetzigen Sitzung im Steinfurter Kreishaus seine langjährige Leiterin Ute Langkamp. Die Kreisarchivarin der Kreisverwaltung Steinfurt geht zum 1. Oktober in den Ruhestand und gibt so auch die Leitung des AKAST ab. Sie selbst hatte den Arbeitskreis vor 17 Jahren zusammen mit Dr. Thomas Gießmann, bis 2019 Leiter des Stadtarchivs Rheine – heute Pensionär, und Dr. Stefan Schröder, damaliger Leiter des Stadtarchivs Greven – heute Archivreferent beim LWL-Archivamt, ins Leben gerufen.

Auch Landrat Dr. Martin Sommer nahm an der letzten Sitzung des AKAST unter der Leitung von Ute Langkamp teil und fand lobende Worte für die Kreisarchivarin. Er erinnerte an die 37 Sitzungen seit der Gründung, in deren Rahmen die Gruppe nicht nur archivfachliche Fragen besprach, sondern auch Ideen entwickelte, wie man die Archive aus ihrem Schattendasein ins Licht der Öffentlichkeit rücken kann. So entstand die Idee einer gemeinsamen Zentralveranstaltung zum Tag der Archive, die seitdem alle zwei Jahre als Archivausstellung mit umfangreichem Begleitprogramm an den verschiedensten Orten im Kreis Steinfurt stattfindet. Auch von Seiten der Archivkolleginnen und -kollegen gab es viel Anerkennung für die engagierte Arbeit von Ute Langkamp, die zur Verabschiedung einige Präsente erhielt.

Ihr Nachfolger als Leiter des Kreisarchivs sowie des AKAST steht schon in den Startlöchern: Jannik Schröder übernimmt beide Aufgaben zum 1. Oktober und freute sich über die herzliche Begrüßung durch den Arbeitskreis.

Kommentieren Sie den Artikel

Kommentare ohne Hinweis auf den Verfasser (vollständiger Klarname) oder gar mit vorsätzlich falscher E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht!

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein