Kreis Steinfurt steuert Zugang zu zentralen „Abstrich“-Containern neu

0
998

Der Kreis Steinfurt betreibt gemeinsam mit der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe zwei zentrale „Abstrich“-Container zur Testung auf den Coronavirus im Kreisgebiet. Die Container am Marienhospital in Borghorst und am Mathias-Spital in Rheine sind täglich von 9 bis 13 Uhr geöffnet. Ziel des Kreises ist es, den Zugang zu diesen Containern zukünftig gezielter zu steuern, um die zu testenden Personen besser über den Tag zu verteilen und insbesondere den Menschen einen Test zu ermöglichen, die diesen besonders dringend benötigen. Daher führt der Kreis Steinfurt ab Freitag, 20. März, ein neues Zugangsverfahren ein: Die Notwendigkeit zur Testung in einem der beiden Container kann dann ausschließlich durch zwei verschiedene Hotlines des Kreises festgestellt werden und nicht mehr direkt über den Hausarzt.

Hausärzte haben dann die Möglichkeit, unter der neu eingerichteten Hotline 02551 69 5900 direkt Kontakt mit dem Kreis aufzunehmen oder ihre Patienten an diese Hotline zu verweisen. Das medizinische Personal beim Kreis Steinfurt entscheidet dann auf Basis der RKI-Vorgaben, ob ein Test in einem der Container durchgeführt wird. Für die Hausärzte besteht aber selbstverständlich weiterhin die Möglichkeit, selbst zu entscheiden, einen Test in ihren eigenen Laboren durchzuführen.

Personen, die die typischen Symptome aufweisen und zusätzlich entweder in einem vom RKI definierten Risikogebiert waren oder Kontakt zu einer nachweislich mit dem Coronavirus infizierten Person hatten, können ebenfalls direkt die Nummer 02551 69 5900 wählen, um die Notwendigkeit eines Tests im „Abstrich“-Container feststellen zu lassen. Diese Hotline ist täglich von 8 bis 15 Uhr zu erreichen.

Die bereits vorhandene Hotline des Kreises Steinfurt 02551 69 2825 bleibt auch weiterhin bestehen und ist ab Freitag, 20. März, täglich von 8 bis 20 Uhr besetzt. Hier können sich Bürgerinnen und Bürger melden, die sich unsicher sind, ob sie die Voraussetzungen für einen Test erfüllen.

Außerhalb der Hotlinezeiten des Kreises ist weiterhin auch die Notdienstnummer des ärztlichen Bereitschaftsdienstes 116 117 zu erreichen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein