Kreis Steinfurt spricht Unwetterwarnung aus – Kreisleitstelle ist vorbereitet

0
942

Der Deutsche Wetterdienst und das Landeslagezentrum warnen ab heute Nacht auch im Kreis Steinfurt vor starken Unwettern. Meteorologen erwarten verbreitet Sturm und schwere Sturmböen sowie in Hochlagen teilweise Orkanböen. Ab Donnerstagmorgen kann es zu Böen mit bis zu 120 km/h kommen. Am Freitag können die Böen teilweise sogar 130 km/h und mehr erreichen. Der Kreis Steinfurt bittet daher die Bevölkerung, sich an die folgenden Verhaltenshinweise zu halten:

Während des Sturms sollten die Bürgerinnen und Bürger nach Möglichkeit zu Hause bleiben und Fenster und Türen geschlossen halten. Auch nach dem Sturm sind Autofahrten und der Aufenthalt im Freien zu vermeiden. Dies gilt besonders für Spaziergänge in Wäldern oder auf Baumgrundstücken, da Äste oder ganze Bäume, die schwer geschädigt wurden, auch nach längerer Zeit noch abbrechen beziehungsweise umstürzen können. Im städtischen Bereich ist außerdem auf möglicherweise lose beziehungsweise nicht absturzgesicherte Gegenstände zu achten. Breits vor dem Sturm sind nach Möglichkeit alle losen Gegenstände im Freien – wie beispielsweise Gartenstühle und -tische, Mülltonen oder Trampoline – zu sichern.

Dr. Karlheinz Fuchs, Dezernent für Bevölkerungsschutz des Kreises Steinfurt, wendet sich außerdem mit einer Bitte an die Bürgerinnen und Bürger: „Helfen Sie der Feuerwehr, ihre Kräfte effizient einzusetzen und zwar dort, wo echte Notfälle eingetreten sind. Bekämpfen Sie kleinere Wasserschäden selbst und halten Sie damit die Feuerwehrkräfte für wichtige Einsätze frei. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Regen- und Sturmschäden nach einer Prioritätenliste beseitigt werden. Blockieren Sie die Notrufleitungen bitte nicht durch Nachfragen, wann die Feuerwehr kommt – außer in wirklich dringenden Fällen. Die Feuerwehr kommt in jedem Fall! Das Team der Kreisleitstelle ist wie immer im Notfall zusammen mit dem Rettungsdienst und der Feuerwehr für Sie da. Sollte es die Einsatzlage erfordern, werden wir die Leitstelle personell verstärken.“

Aufgrund der Unwetterwarnung hat das Ministerium für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen außerdem einen landesweiten Unterrichtsausfall für den morgigen Donnerstag, 17. Februar, angeordnet. Die Schulen sind damit an diesem Tag grundsätzlich geschlossen. Allerdings ist für Schülerinnen und Schüler, die die Mitteilung über den Unterrichtsausfall nicht mehr rechtzeitig erreicht hat und die deshalb dennoch im Schulgebäude eintreffen, eine angemessene Beaufsichtigung durch die Schulen zu gewährleisten. Lehrkräfte treten hierzu unabhängig von der Entscheidung über den Unterrichtsausfall ihren Dienst an, soweit es die Witterungsverhältnisse zulassen.

NRW-Familienminister Joachim Stamp appelliert außerdem an alle Eltern, ihre Kinder, die in der Kita oder der Kindertagespflege angemeldet sind, morgen zu Hause zu betreuen und nicht in die Kindertagesbetreuung zu bringen. Allerdings ist auch hier für Kinder in besonderen Härtefällen und vergleichbaren Situationen sowie für Kinder, deren Eltern dieser Apell nicht mehr rechtzeitig erreicht, dennoch eine angemessene Betreuung durch die jeweilige Kita oder Kindertagespflege zu gewährleisten.

Kommentieren Sie den Artikel

Kommentare ohne Hinweis auf den Verfasser (vollständiger Klarname) oder gar mit vorsätzlich falscher E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht!

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein