Kann der TVE an die Leistung von Mittwoch anknüpfen?

0
289

Nach dem Heimerfolg gegen Bietigheim möchte der TV Emsdetten am Samstagabend auch beim TuS Ferndorf punkten. Das Tabellenschlusslicht befindet sich im Aufwind und wird den TVE vor eine harte Probe stellen.

Ferndorf konnte drei der vergangenen fünf Spiele für sich entscheiden. Die letzte Begegnung wurde überzeugend mit zehn Toren Vorsprung (Endergebnis 19:29) in Hagen gewonnen. Nur neun Tore ließ das Team aus dem Siegerland in der ersten Hälfte zu. Der Sieg auswärts in Hagen verdeutlicht, dass der aktuelle Tabellenletzte eine große Gefahr für das Spiel des TVE darstellen kann und sie jederzeit in der Lage sind, in der Liga für Überraschungen zu sorgen.

Zwar verfügt die Truppe nicht über herausragende Einzelspieler. Doch ähnlich wie die Emsdettener Handballer kommen die morgigen Gastgeber übers Kollektiv und ihren Einsatzwillen.  Bei den Zielspielern ist das Team von Trainer Robert Andersson nicht wählerisch. Linksaußen ist der Niederländer Rutger ten Velde mit 87 Saisontreffern bester Torschütze. Aber auch die Rückraumspieler Simon Strakeljahn und Lukas Siegler suchen immer wieder den Abschluss. Kreisläufer Mattis Michel ist ebenfalls jedes Spiel für einige Treffer gut. Julian Schneider ist beim TuS so etwas wie der Chefmotivator und ein extrem wichtiger Faktor in der Abwehr der Gastgeber. Die Dettener Handballer werden wie im Heimspiel am Mittwoch in der Defensive erneut ihre ganze Einsatzbereitschaft abrufen müssen, um zählbares mit nach Hause nehmen zu können.

Das Aufeinandertreffen in der Hinrunde ging zu Gunsten des TV Emsdetten aus. Am vierten Spieltag konnten beide Punkte beim 31:23 Heimsieg gesichert werden. Auch damals war Ferndorf ein härterer Gegner als es das reine Endergebnis vermuten lässt: Drei Tore lag man zur Halbzeit hinten. Das Spiel musste gedreht werden. Erst in der zweiten Halbzeit gelang es, die Ferndorfer Abwehr wirklich zu knacken. Außerdem tut sich das Team um Kapitän Marcel Schliedermann in den bisherigen Auswärtsspielen der laufenden Spielzeit sowieso schwerer als daheim.

Trainer Sascha Bertow sprach nach dem Heimerfolg davon, dass die Entwicklung der neu formierten Mannschaft weiter harte Arbeit und Geduld erfordert. Mit dem richtigen Einsatz, Kampf und Wille ist ein Erfolg in Ferndorf trotzdem möglich.

Anpfiff ist am Samstag um 19 Uhr in der 600 Zuschauer fassenden Stählerwiese Ferndorf.

Kommentieren Sie den Artikel

Kommentare ohne Hinweis auf den Verfasser (vollständiger Klarname) oder gar mit vorsätzlich falscher E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht!

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein