Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen

0
130
Bürgermeister Oliver Kellner sowie die Gleichstellungsbeauftragte Tanja Heuer mit den Ratsfrauen der Stadt Emsdetten Claudia Averbeck, Nina Lüttmann, Ines Brehe, Beatrix Steinbach-Möllers, Lucia Bäumer, Beate Dawid und Helga Overesch sowie Uta Wedi, Kerstin Egbert und Ilka Kemper vom Soroptimist International Club Emsdetten – Greven – Saerbeck (Foto: Stadt Emsdetten)

Am Freitag, 25. November 2022, hat der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen stattgefunden. Es handelt sich hierbei um einen jährlich abgehaltenen Gedenk- und Aktionstag zur Bekämpfung von Diskriminierung und Gewalt jeder Form gegenüber Frauen und Mädchen. Als starkes Zeichen der Solidarisierung haben die Emsdettener Ratsfrauen, die Frauen des Soroptimist International Club Emsdetten – Greven – Saerbeck, Tanja Heuer als Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Emsdetten und Bürgermeister Oliver Kellner die Fahne der Frauenrechtsorganisation Terre des Femmes vor dem Emsdettener Rathaus gehisst.

Schon seit dem Jahr 1981 weisen Menschenrechtsorganisationen alljährlich am 25. November bei verschiedenen Veranstaltungen auf die gesellschaftliche Situation von Frauen und Mädchen weltweit hin. Themenschwerpunkte sind hierbei unter anderem häusliche Gewalt, Zwangsprostitution, sexueller Missbrauch sowie Genitalverstümmelung.

„Häusliche Gewalt an Frauen und Mädchen ist leider ein viel zu wenig beachtetes Thema, obwohl sie täglich in Deutschland passiert. Wir als Stadt Emsdetten wollen unseren Beitrag dazu leisten, das Thema mehr in den Blick der Öffentlichkeit zu rücken und gleichzeitig die Opfer zu ermutigen, sich offiziellen Hilfsstellen anzuvertrauen“, betont Tanja Heuer als Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Emsdetten die Wichtigkeit des Gedenk- und Aktionstages.

Als Zusatz findet am Samstag, 26. November 2022, in der Zeit von 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr eine weitere Veranstaltung vor der Zentralrendantur statt. In einer Gemeinschaftsaktion der Emsdettener Ratsfrauen, dem Soroptimist International Club Emsdetten – Greven – Saerbeck sowie der Gleichstellungsbeauftragten werden Taschentücher mit der Nummer des Hilfstelefons sowie weitere Infomaterialien an die Bürgerinnen und Bürger verteilt. Außerdem beteiligen sich die heimischen Bäckereien an der Aktion. Sollten also Bürgerinnen und Bürger in den kommenden Tagen Brötchen kaufen, erhalten sie eine spezielle Tüte mit dem Aufdruck „Gewalt kommt nicht in die Tüte“ und der Nummer des Hilfstelefons.

Weitere Informationen gibt es unter www.emsdetten.de/gleichstellung

Kommentieren Sie den Artikel

Kommentare ohne Hinweis auf den Verfasser (vollständiger Klarname) oder gar mit vorsätzlich falscher E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht!

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein