In Emsdetten für vorbildliches Verhalten gelobt – es gibt aber auch Ausnahmefälle

0
650

Die Kontrollen des Ordnungsamtes an Christi Himmelfahrt haben ergeben, dass zwar viele Spaziergänger und Fahrradfahrer unterwegs waren, dass sich die Emsdettenerinnen und Emsdettener jedoch an die Kontaktbeschränkungen und den Mindestabstand gehalten haben. „Viele Emsdettenerinnen und Emsdettener halten sich vorbildlich an Mindestabstände und Maskenpflicht – Danke dafür!“ freut sich Bürgermeister Georg Moenikes über die Disziplin in Emsdetten. Allerdings werden der Stadt öfter Situationen gemeldet, dass es insbesondere beim Einkauf in Supermärkten zu kritischen Situationen kommt. Sowohl was das Nicht-Einhalten von Mindestabständen als auch den Umgang miteinander angeht. „Es ist richtig und wichtig, dass man andere Personen auf Mindestabstände und Maskenpflicht hinweist – aber bitte bleiben Sie dabei höflich! In dieser schwierigen Zeit dürfen wir einander nicht angehen, sondern sollten respektvoll miteinander umgehen“ appelliert Moenikes weiter. Nicht alle Menschen könnten aus medizinischen Gründen Masken tragen und nicht alle alleinerziehenden Mütter könnten ihre Kinder beim Einkaufen zu Hause lassen und auch nicht alle Kinder wissen, wie weit 1,50 m sind; zumal der Mindestabstand für Kinder bis zum Schuleintritt gar nicht gilt. Deswegen appelliert die Stadt Emsdetten:

  • An die Eltern: Gehen Sie möglichst ohne Kinder einkaufen! Wenn Sie die Kinder zum Einkaufen mitnehmen, achten Sie bitte soweit es möglich ist darauf, dass auch die Kinder Mindestabstände einhalten!
  • An alle anderen Einkaufenden: Halten Sie die Mindestabstände ein! Nehmen Sie gegenseitig Rücksicht – insbesondere auf die Kinder!

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein