In der Sache uneins aber der Umgang miteinander muss sich ändern – Gegner und Befürworter der Westumgehung am runden Tisch

1
1484
von links: Christian Meyer z. A. (Fraktionsvorsitzender UWE), Groswin Brehe (Vertreter grünes W), Ulrich Ortmeier (unabhängiger BM-Kandidat), Thomas Ventker (Vertreter rotes W), Oliver Kellner (Fraktionsvorsitzender und BM-Kandidat Die Grünen) (Foto: privat)

AllesDetten hatte sich aus dieser Diskussion bislang herausgehalten, weil schon frühzeitig absehbar war, dass der durch einen Bericht in der Emsdettener Volkszeitung angezettelte und in den sozialen Netzwerken fortgeführte Schlagabtausch außer Kontrolle gerät. Uns erreichte jetzt eine gemeinsame Pressemitteilung der Fraktionen Die Grünen und UWE:

In den vergangenen Tagen und Wochen hat die Schärfe der Diskussion um die Westumgehung Emsdetten sowohl in der Presse als auch in den sozialen Netzwerken deutlich zugenommen. Auslöser war ein Bericht der EV über eine Animation der „Initiative für Fairness und Natur – WestumgeBung“ über die Umgehungstraße, die die Initiative unter anderem aus Gründen des Umwelt-und Naturschutzes ablehnt. Das Video löste sowohl Zustimmung als auch Protest aus. Die Befürworter der Westumgehung kritisierten, das Video basiere nicht auf den Fakten der Bauplanung und hielten die Darstellung nicht für korrekt. Ebenso zahlreich äußerten sich die Gegner des Straßenbauprojektes, die sich an die Äußerungen des amerikanischen Präsidenten auf Twitter erinnert fühlten. Es fielen die Worte von „öffentlich bezahlter Propaganda“, „Maulkörben“ und einem „undemokratischen Klima“.

Um die Wogen zu glätten haben die Fraktionen von UWE und Bündnis 90/Die Grünen, die zu der Umgehung unterschiedliche Standpunkte haben, aber in der Politik darüber respektvoll miteinander diskutieren, die Befürworter (Rote W’s) und Gegner (Grüne W’s) der Westumgehung zu einem gemeinsamen Treffen eingeladen. Dieses Treffen wurde am Rande der Fahrradtour mit Dr.Sommer am 13.07. von Christian Meyer zu Altenschildesche und Oliver Kellner vorbesprochen. Ziel war es, persönliche Animositäten aus dem Diskurs zu nehmen und wieder zu einer sachlichen Auseinandersetzung zurückzukehren. Die Angesprochenen hatten offensichtlich die gleichen Intentionen, denn alle stimmten ohne Ausnahme einem Treffen zu.

Getroffen haben sich Fraktionsmitglieder und die Kandidaten für das Bürgermeisteramt von UWE und Grünen, Christian Meyer zu Altenschildesche und Oliver Kellner (auf deren Initiative vom 13.7. dieses Treffen stattfand), der unabhängige Bürgermeisterkandidat Ulrich Ortmeier, Goswin Brehe von den Grünen W’s sowie Thomas Ventker, Andreas Hartmann und Stefan Palm von den Roten W’s. Alle Teilnehmenden waren sich sofort einig, künftig „verbal abzurüsten“. „Wir wollen mit dem unter Demokraten nötigen Respekt miteinander umgehen, persönliche Angriffe vermeiden und uns in der Diskussion auf bevorzugt nachprüfbare Aspekte beschränken, so heißt es in der von allen Beteiligten einstimmig verabschiedeten Erklärung.

Wieder einmal bestätigte sich die allgemeine Erfahrung, dass Kontakte von Angesicht zu Angesicht das gegenseitige Verstehen fördern und so einen sachlichen Austausch von Argumenten bei absolutem Respekt für die Haltung des Gegenübers sorgen.

1 Kommentar

  1. Ja das ist Demokratie. Sachlich miteinander reden. Glückwunsch den beiden Initiatoren für das gemeinsame Treffen der doch teils
    unterschiedlicher Meinungen der Fraktionsmitglieder.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein