Im Kreis Steinfurt sind wieder vermehrt Taschendiebe unterwegs

0
220

In einem Supermarkt in Greven wird die Geldbörse einer 74-Jährigen aus einem Einkaufswagen gestohlen. In Rheine greifen Diebe in einem Supermarkt in die Einkaufstasche einer 72-Jährigen und entwenden das Portemonnaie. In Lengerich wird eine 81-Jährige durch Trickdiebe in einem Fahrstuhl eines Geschäftshauses abgelenkt, die Täter stehlen die Geldbörse aus ihrer Handtasche. Und in Steinfurt lassen Unbekannte in einem Einkaufszentrum das Portemonnaie einer 69-Jährigen mitgehen.

Dies sind nur vier Beispiele von Taschendiebstählen, die sich in den vergangenen Wochen im Kreis Steinfurt ereignet haben. Bei der Polizei gehen in diesen Herbstwochen vermehrt Anzeigen wegen entsprechender Taten ein. So gab es etwa in Greven am vergangenen Freitag (12.11.21) zur Mittagszeit fünf Taschendiebstähle, die zur Anzeige gebracht wurden.

Daher warnt die Polizei erneut vor Kriminellen, die es auf Gelbörsen und Handtaschen abgesehen haben. Dabei wenden sie häufig Tricks an, um ihre – meist älteren – Opfer abzulenken. Bekannte Ablenkungsmanöver sind beispielsweise der Rempel-Trick, bei dem das Opfer im Gedränge angerempelt wird und ein Komplize zeitgleich die Beute entwendet. Oder auch der Supermarkt-Trick, bei dem die Taschendiebe Einkaufende nach einer bestimmten Ware fragen. Während das Opfer hilfsbereit nach der Ware sucht oder in ein Gespräch verwickelt wird, wird die Tasche am Einkaufswagen geplündert.

Folgende Tipps gibt die Polizei, um sich vor Taschendiebstahl zu schützen:

   - Führen Sie Bargeld und Kredit- oder Bankkarten immer nah am 
     Körper mit sich - möglichst verteilt auf mehrere Taschen
   - Tragen Sie Hand- und Umhängetaschen immer verschlossen mit sich
   - Nehmen Sie nur so viel Geld beziehungsweise Bankkarten mit, wie 
     Sie auch wirklich benötigen
   - Notieren Sie sich niemals die vierstellige PIN von Bankkarten - 
     lernen Sie diese auswendig
   - Lassen Sie Taschen und Wertgegenstände niemals unbeaufsichtigt
   - Legen Sie ihre Handtasche oder die Geldbörse niemals im 
     Einkaufswagen, Einkaufskorb oder Rollator ab
   - Achten Sie bei einem Menschengedränge und in unübersichtlichen 
     Situationen noch mehr auf ihre Wertsachen

Ein Taschendiebstahl, bei dem das Portemonnaie entwendet wird, ist äußerst ärgerlich. Denn der Kosten- und Zeitaufwand für die Wiederbeschaffung wichtiger Dokumente ist hoch. Personalausweis, Führerschein, Kreditkarten, Karte für den ÖPNV oder sonstige Ausweise – die Wiederbeschaffung kann schnell mehr als 200 Euro kosten. Bargeldverluste und Zeitaufwand sind dabei nicht einmal eingerechnet. Verschwinden mit der Handtasche sogar Schlüssel oder das Smartphone ist der Verlust deutlich höher.

Daher: Lassen Sie unverzüglich ihre Bank- und Kreditkarten sperren. Der allgemeine telefonische Sperrnotruf lautet: 116 116. Melden Sie den Diebstahl wichtiger Ausweise und Dokumente umgehend den zuständigen Behörden. Und erstatten Sie auf jeden Fall Anzeige bei der Polizei.

Weitere wichtige Infos und Tipps zum Thema erhalten Sie hier: www.polizei.nrw.de, www.polizei-beratung.de

Kommentieren Sie den Artikel

Kommentare ohne Hinweis auf den Verfasser (vollständiger Klarname) oder gar mit vorsätzlich falscher E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht!

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein