Herzblut an der Marienschule hat sich ausgezahlt

0
568
Schulleiterin Daniela Wels, federführende Projektleiterin Lisa Böggemann und Tobias Schulte vom Orga-Team vor der Weltkarte, auf welcher die Heimatländer der SchülerInnen der Marienschule gekennzeichnet sind

CARE verleiht „KIWI-Preis für Vielfalt und Begegnung“ an Schule aus Emsdetten. – Dass hinter dieser trockenen Pressemitteilung viel mehr steckt, als auch der dann folgende Text wiedergibt, war uns sofort klar und so haben wir dann nachgefragt, bei „der Schule aus Emsdetten„.

Und tatsächlich, Lisa Böggemann, Lehrerin an der Marienschule, und Daniela Wels, Schulleiterin, stehen AllesDetten Rede und Antwort, strahlen eine derartige Leidenschaft für ihr jetzt ausgezeichnetes Projekt aus, da will man gleich einen weiteren Preis für Engagement verleihen. – Aber worum geht es: Die Marienschule plante im Zuge der im Schulprogramm verankerten interkulturellen Öffnung ein „Fest der vielen Kulturen“. 69 % der SchülerInnen haben Migrationshintergrund, über 20 verschiedene Nationalitäten werden hier beschult, entsprechend viele Kulturen treffen hier aufeinander. Was liegt da näher, als ein interkulturelles Fest zu planen? Jeder Gruppe die Möglichkeit zu geben sich vorzustellen, aber viel wichtiger: den jeweils anderen Gruppen die Möglichkeit zu geben, sich gegenseitig kennenzulernen. Eine Weltkarte wurde erstellt, die jetzt dauerhaft in der Mensa hängt. Hier konnte jeder Schüler der beiden Jahrgänge seine Herkunft markieren, die Pins sollen noch um die der weiteren Jahrgänge erweitert werden. „Der Zuspruch bei dem Fest selber war unerwartet groß.“, so Böggemann, die mit so vielen Gästen nicht gerechnet hatte. Die Schüler, Geschwister aber auch Eltern oder sonstige Gäste konnten sich Armbänder in ihren jeweiligen Landesfarben knüpfen, auf einer Leinwand haben sich alle Anwesenden verewigt, ein interkultureller Tanz wurde aufgeführt. Ein Theaterstück zum Thema Vorurteile brachte so einige Zuschauer ins Grübeln. Im Vorfeld des Festes hatte eine Gruppe Videos zum Thema „Heimat“ gedreht, diese fanden ebenso Anklang wie die weiteren Musikbeiträge. Viele Kinder haben typische Speisen aus ihren Heimatländern mitgebracht. Diese wurden jeweils mit den Landesflaggen markiert und somit entstand ein buntes Kulturen-Buffet.

Neben diesem Fest, welches künftig jährlich wiederholt werden soll, ist natürlich auch hier der Weg das Ziel, d. h. die Vorbereitung, das sich-mit-dem-Thema-beschäftigen. Sich anpassen können, Toleranz erwarten aber auch selber Respekt zu zeigen. Von sich zu erzählen aber auch anderen zuzuhören und zu verstehen. Am Ende erhielten sie alle eine Collage von diesem ereignisreichen Tag. Die im Rahmen des Gesamtprojektes entstandenen Plakate, auf denen beispielsweise bestimmte Feiertage der einzelnen Kulturen erklärt werden, werden jetzt jeweils tagesaktuell ausgehangen und auch stetig um aktuelle Anlässe erweitert.

Achja – dann steht in der Pressemitteilung etwas nebenbei bemerkt, dass mit diesem Preis auch ein Preisgeld von 1.000 € verbunden ist. Da war der Jubel bei Böggemann, Wels & Co. natürlich groß, – so ist in jedem Fall die Finanzierung des nächsten Festes schon sichergestellt. Gerne hätte natürlich eine Abordnung aus Emsdetten in Frankfurt bei Preisverleihung teilgenommen, diese war aber wegen der derzeit vorherrschenden Corona-Pandemie leider in der Form nicht möglich. Die Online-Preisverleihung wird den SchülerInnen am Montag gezeigt. Hier der Link zum Video (ab Minute 21 wird die Marienschule Emsdetten genannt).

AllesDetten zeigte sich beeindruckt von der Arbeit, die an dieser Schule geleistet wird und gratuliert zum Gewinn.

 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein