Hauptausschuss kippt Entscheidung des Kulturausschusses

0
428
(Foto: Präsentation Reinhard Wolters)

Joy, Eddy, Fredl (wir berichteten bereits  H I E R ) sind Geschichte, bevor sie überhaupt eine Chance hatten zu Leben oder zu Beleben. Der Kulturausschuss hatte sich in seiner Sitzung am 25. November dazu entschlossen, dem Projekt möglicherweise eine Basis zu geben, ist explizit inhaltlich nicht auf die Figuren eingegangen um die angestrebte Bürgerbefragung nicht in irgendeiner Form zu beeinflussen. Diese Entscheidung war parteiübergreifend einstimmig.

Im Hauptausschuss jetzt plötzlich Stimmungswandel, allein die Fraktionen Die Grünen und Die Linke stimmten dafür, das Vorhaben weiter zu verfolgen. CDU, SPD, UWE, FDP und Emsdettener Liste brachten das Projekt, welches in der Öffentlichkeit vom Grundsatz her durchaus schon ein positives Echo gefunden hatte, frühzeitig zum Erliegen.

Christian Meyer zur Altenschildesche (UWE): „Unsere Fraktion hat gestern intensiv darüber diskutiert und wir möchten das Projekt an dieser Stelle stoppen. Die vorliegenden Entwürfe sehen wir nicht für Emsdetten, deswegen fordern wir die rechtzeitige Einstellung.“

Daniel Hellwig (CDU) „Wir hatten seinerzeit die ‚Alltagsmenschen‘ ins Gespräch gebracht, als temporäre Einrichtung, – von dauerhaft war bei uns niemals die Rede, – deswegen werden wir das hier jetzt ablehnen.“

Dr. Thomas Kock (SPD) zeigte sich dankbar in Richtung der Personen, die hier Einsatz gezeigt haben und Arbeit in die Ausarbeitung der Vorschläge gesteckt haben, tut sich aber schwer damit hierfür jetzt die Bürger zu befragen. Kock selber hat sich bei der Abstimmung enthalten, während der Rest seiner Fraktion ein weiteres Vorgehen ablehnte.

Leon Huesmann (Die Linke) zeigte sich ob dieser plötzlichen Wendung verwundert, bezeichnete dieses Vorgehen als „unglücklich“. Er mahnte an, dass die Entscheidung eines Fachausschusses, die zudem einstimmig war, hier völlig ignoriert wird.

Wie bereits in der seinerzeitigen Kulturausschusssitzung gab es erneut eine Sitzungsunterbrechung.

Christian Sorge (Die Grünen): „Wir sollten die Mitglieder des Kulturausschusses nicht brüskieren und den Vorgang noch einmal zurück in den Fachausschuss geben um dort zu diskutieren. Wer hier heute anders entscheidet als der Kulturausschuss, der entmündigt diesen.“

Christian Meyer (UWE) konnte das so nicht stehen lassen: „Das ist ja nicht das erste Mal, dass der Hauptausschuss einen Beschluss eines Fachausschusses korrigiert.“

Daniel Hellwig (CDU): „Wo  kommen wir denn hin, wenn wir keine Entscheidungen korrigieren dürfen – es macht keinen Sinn, das in den Fachausschuss zurück und damit die Entscheidung, die dann nicht anders aussehen wird, ins nächste Jahr verschieben.“

 

Kommentieren Sie den Artikel

Kommentare ohne Hinweis auf den Verfasser (vollständiger Klarname) oder gar mit vorsätzlich falscher E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht!

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein