Festnahme nach Brandstiftung in Altenberge

0
187

In einer gemeinsamen Pressemeldung der Staatsanwaltschaft Münster sowie der Polizei Steinfurt und Münster erfahren wir heute:
In der Nacht vom 6. auf den 7. November (7.11., 03:15 Uhr) verständigten Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Straße Zur Quelle in Altenberge die Feuerwehr, nachdem ein Rauchmelder ausgelöst worden war und sie in dem Treppenhaus Rauch wahrnahmen. Im Anschluss verließen die Personen das Haus und warteten im Garten auf die verständigten Rettungskräfte. Durch die Feuerwehr konnte der Brandort schnell lokalisiert und das Feuer gelöscht werden. Weitere Bewohner flüchteten zunächst auf ihre Balkone und wurden dann über das Treppenhaus evakuiert. Erste Ermittlungen vor Ort ergaben, dass der Brand in der Wohnung eines 47-jährigen Bewohners des Hauses möglicherweise vorsätzlich herbeigeführt wurde. Zur Klärung des Sachverhaltes setzte das Polizeipräsidium Münster eine Mordkommission ein. „Wir erhielten schnell Hinweise darauf, dass der 47-Jährige das Feuer in seiner Wohnung selbst gelegt haben könnte“, erläuterte der Leiter der Mordkommission Kriminalhauptkommissar Thomas Götze. „Nach der Brandstiftung soll der Beschuldigte dann nach Zeugenaussagen aus seiner Wohnung gelaufen und mit einem Pkw geflüchtet sein.“ Die sofort eingeleitete Fahndung nach dem Beschuldigten verlief zunächst negativ. Die Staatsanwaltschaft Münster erwirkte beim zuständigen Amtsgericht einen Haftbefehl wegen des Verdachts des versuchten Mordes in Tateinheit mit besonders schwerer Brandstiftung mit versuchter Todesfolge. „Der Beschuldigte meldete sich gestern (18.11.) selbständig bei der Polizei und gab seinen Aufenthaltsort bekannt“, erklärte Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt. „Polizisten nahmen ihn daraufhin in Dortmund fest. Die Ermittler gehen Hinweisen nach, ob der 47-Jährige den Brand möglicherweise in suizidaler Absicht gelegt hat. Hierzu dauern die Ermittlungen an.“ Ein Richter verkündete den Haftbefehl am Mittwochnachmittag. Der Beschuldigte befindet sich jetzt in Untersuchungshaft

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein