Erster bestätigter Coronavirus-Infektionsfall im Kreis Steinfurt

0
2951
Kreis Steinfurt

Kreis Steinfurt. Auch im Kreis Steinfurt ist jetzt erstmals ein Coronavirus-Infektionsfall nachgewiesen worden. Das Kreis-Gesundheitsamt hat die notwendigen Maßnahmen eingeleitet. Der Krisenstab, den Landrat Dr. Klaus Effing bereits vor einigen Tagen aktiviert hat, kommt am heutigen Sonntagmorgen (8. März) zusammen und bespricht das weitere Vorgehen.

Weitere Informationen über den Infektionsfall sowie über die getroffenen Maßnahmen wird es im Laufe des Tages geben. Landrat Dr. Effing bittet die Bevölkerung weiter um besonnenes Handeln – die betroffene Person steht unter Quarantäne.

Die Telefon-Hotline des Kreisgesundheitsamtes Steinfurt ist erreichbar unter 02551/ 69-2825.

Update: Erster Coronavirus-Infektionsfall im Kreis Steinfurt Rückkehrer von Schulfreizeit des Gymnasiums Arnoldinum Steinfurt betroffen

Kreis Steinfurt. Auch im Kreis Steinfurt ist jetzt erstmals ein Coronavirus-Infektionsfall (Covid-19) nachgewiesen worden. Bei der infizierten Person handelt es sich um einen Lehrer aus Rheine, der am Gymnasium Arnoldinum in Steinfurt-Burgsteinfurt unterrichtet. Er zeigt leichte Symptome und befindet sich zusammen mit seiner Familie in Quarantäne.

Der 45jährige begleitete die Jahrgangsstufe 10 des Arnoldinums während eines Aufenthalts in Südtirol. Die 106 Schülerinnen und Schüler kamen gemeinsam mit zehn Lehrkräften am vergangenen Freitag (6. März) in mehreren Bussen zurück nach Steinfurt. Der betroffene Lehrer zeigte typische Symptome und wurde getestet. Am späten Samstagabend (7. März) lag das positive Ergebnis vor.

Das Kreis-Gesundheitsamt schickte alle mitgereisten Schülerinnen und Schüler und Lehrkräfte (lt. Landrat Dr. Effing 38 Personen) vorsorglich in Quarantäne. Weitere Test werden durchgeführt, wenn eine Person Symptome zeigt.

Der Sozial- und Gesundheitsdezernent des Kreises Steinfurt, Tilman Fuchs, hat zwischenzeitlich alle Bürgermeisterinnen und Bürgermeister darüber informiert, dass sämtliche Schulfahrten nach Italien und in andere Länder mit Covid-Aufkommen nicht stattfinden sollten. Der Kreis bereitet sich in Absprache mit den Kommunen derzeit auf weitere Rückkehrer aus Schulfreizeiten vor.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein