Diebstähle von Katalysatoren häufen sich – Polizei gibt Tipps, wie man dem vorbeugen kann

0
239
(Foto: unsplash - M.Scheffler)

Die Zahl der Diebstähle von Katalysatoren aus Pkw nimmt in NRW kontinuierlich zu. Das ist das Ergebnis einer ausführlichen Auswertung des Landeskriminalamts (LKA). Besonders stark betroffen sind Städte im Ruhrgebiet. Doch auch im Kreis Steinfurt sind die Zahlen gestiegen. Die Katalysatoren – oft Kats genannt – sind ein beliebtes Diebesgut, denn ihr Kern ist mit den Edelmetallen Platin, Palladium und Rhodium beschichtet. Der Marktwert dieser Metalle ist stark gestiegen. Die Diebe gehen bei ihren Taten bevorzugt ältere Kraftfahrzeuge an, denn bei diesen Modellen liegt der Kat noch gut erreichbar in der Mitte des Wagenbodens. Dem LKA liegen Hinweise auf ein bandenmäßiges, gewerbliches Vorgehen der Kriminellen vor.

Bei der Steinfurter Kreispolizeibehörde meldete Mitte Juni der Inhaber eines Kfz-Handels in Ibbenbüren den Diebstahl von neun Katalysatoren von Pkw, die auf dem Firmengelände abgestellt waren. Betroffen waren die Marken Mercedes, BMW und Volvo sowie Modelle von VW und Opel. Der LKA-Auswertung zufolge schlagen die Kat-Diebe vor allem bei letzteren beiden Automarken zu. Doch nicht nur auf Abstellplätzen von Händlern und Verwertern werden Kats entwendet, sondern auch von Autos, die im öffentlichen Straßenraum geparkt sind. So geschah es etwa im März in Burgsteinfurt und Rheine bei mehreren Privatwagen.

Das LKA hat einige Präventionshinweise für Pkw-Besitzer formuliert:

   - Stellen Sie Ihr Kraftfahrzeug in Garagen oder auf eingefriedeten
     Grundstücken ab oder parken Sie es möglichst an gut 
     beleuchteten, belebten und nicht abseits gelegenen Straßen.
   - Nutzen Sie elektronische Kraftfahrzeugsicherungen (z.B. 
     Neigungssensoren). Diese Sicherungen lassen sich in Kombination 
     mit einer Alarmanlage oder einem GPS einbauen. Wird ein 
     Kraftfahrzeug mittels Wagenheber angehoben, löst das System 
     einen Alarm aus und sendet diesen etwa an das Smartphone des 
     Eigentümers.
   - Sichern Sie als Händlerin oder Händler Ihr Verkaufsgelände ggf. 
     mit einer Videoüberwachungs- oder Einbruchmeldeanlage.

Nach einem Katalysatoren-Diebstahl:

   - Ist der Katalysator an Ihrem Kraftfahrzeug ausgebaut worden, 
     kann dies an einem sehr lauten Motorengeräusch festgestellt 
     werden. Es kann auch sein, dass das Auto nicht mehr anspringt.
   - Lassen Sie Ihr Kraftfahrzeug unverzüglich zur nächsten Werkstatt
     transportieren. Fahren Sie nicht selbst. Durch den Ausbau des 
     Katalysators entstehen unter dem Wagen sehr hohe 
     Abgastemperaturen, die eine erhöhte Brandgefahr darstellen.
   - Erstatten Sie eine Anzeige bei der Polizei.

Mehr dazu im Internet unter: https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/diebstahl/sicherheit-rund-ums-fahrzeug/

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein