Die Kandidaten – WB 04 „Wilhelmschule“

0
414
(Foto: Eike Brünen)


CDU – Beatrix Steinbach-Möllers

56 Jahre, verheiratet, drei Söhne, Juristin, seit 2013 Ratsmitglied, stellvertretende Vorsitzende CDU-Emsdetten. Möchte in den Rat, weil für sie eine gut funktionierende Verbindung von Bürgerinnen und Bürgern mit der Kommunalpolitik besonders wichtig ist. Sie möchte hierfür das Miteinander aller Generationen in Emsdetten fördern und intensivieren. In der nächsten Wahlperiode möchte sie sich vor allem für eine medizinische Notfallversorgung in Emsdetten sowie auch für einen regelmäßigen und intensiven Austausch mit der Jugend einsetzen. Hierbei geht es um Kommunikation auf Augenhöhe, die sie z.B. durch ihre Kinder, aber auch ihre ehrenamtliche Tätigkeit im Schulkiosk, täglich erfahren darf.

 

SPD – Frank Achterkamp

43 Jahre alt, hat lange als Pflegekraft in der Intensivmedizin gearbeitet, dann Sozialversicherungsrecht studiert und ist jetzt Sachbearbeiter in der Unfallkasse NRW. Ob als Jugendgruppenleiter,  ehrenamtlicher Mitarbeiter im Rettungsdienst,  Zugführer im Katastrophenschutz oder als Jugendschöffe, soziales und gesellschaftliches Engagement prägt seit jeher sein Leben. Er möchte in den Rat, weil er sich dafür einsetzen möchte, dass an der Stelle des jetzigen Hallenbades und der Spiel- und Sporthalle zukünftig in Innenstadtnähe ein günstiges und lebenswertes Wohnquartier mit viel Grün entsteht. Es ist ihm dabei wichtig, auf die Bedürfnisse der Menschen einzugehen und diese unmitelbar in die Entscheidungen einzubeziehen. Einsetzen möchte er sich auch für die Renovierung und den Ausbau der Wilhemschule.

 


UWE – Günter Lammert

58 Jahre alt, Versicherungsfachwirt, verheiratet, seit 2014 für die UWE Ratsmitglied. Sein Anspruch ist es, Unabhängigkeit in den Entscheidungen zu schaffen und den Einfluss landes- bzw. bundespolitischer Parteistrukturen außen vor zu halten. Denn Emsdetten ist eben nicht Düsseldorf oder Berlin. Er möchte sich für ein tragfähiges Konzept zur EMS-Halle als erstklassiges Sport- und Veranstaltungszentrum im Herzen von Emsdetten einsetzen – sowie für die Stadtkernentwicklung mit hoher Aufenthaltsqualität.

 


Die Grünen – Peter Ahaus

61-jähriger Pflegepädagoge, verheiratet, zwei Kinder, seit elf Jahren Ratsmitglied und da möchte er sich auch weiter für Kultur der Solidarität einsetzen. Es geht ihm darum, nicht von den Kräften des Marktes aus zu denken, sondern von den Bedürfnissen des Menschen. So besteht die Gefahr, dass die Corona-Krise eine Krise der sozialen Gerechtigkeit wird. Deshalb kommt sozialen Diensten und Einrichtungen eine wichtige strategische und systemrelevante Bedeutung zu. Diese Leistungsfähigkeit, darf nicht aufgrund finanzieller Engpässe in Gefahr geraten.

 


Die Linke – Uwe Warda

58 Jahre, verheiratet, 1 Tochter, Sachbearbeiter, sachkundiger Bürger im Ausschuss für Stadtentwicklung, Wirtschaft und Umwelt, Mitglied im Aufsichtsrat Stadtwerke Emsdetten, Vorstand im MieterInnenschutzverein Münster und Umgebung. Möchte in den Rat weil mehr günstiger Wohnraum benötigt wird. Seit Jahren steigen die Mieten in Emsdetten unverhältnismäßig. Wohnen ist ein Menschenrecht. Eine bezahlbare Wohnung zu haben, darf nicht weiter den Gewinninteressen von Privatfirmen überlassen werden. Diese haben an preiswertem Wohnraum kein Interesse. Emsdetten braucht eine städtische Wohnungsbaugesellschaft. Diese kann günstigere Mieten sicherstellen und direkten Einfluss auf den Wohnungsmarkt nehmen.

 


FDP – Annette Grewe-Achtzehn

63 Jahre alt, Geschäftsführerin in der Im-/Export-Branche, verheiratet, seit 2017 FDP-Mitglied. Sie möchte in den Stadtrat, weil sie sich für eine attraktivere Stadt für Jung und Alt einsetzen möchte. Dabei sind ihr Mehrgenerationen-Wohnprojekte besonders wichtig. Außerdem sollten die Familien bei Fragen rund um die Themen Kita, Schule und Bildung mehr mit eingebunden werden.

 


Emsdettener Liste – Rudi Bäumer

möchte in den Rat der Stadt Emsdetten um innovative und kreative Konzepte zu entwickeln um das öffentliche Leben in Innenstadt und Wirtschaft zu erhalten.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein