Die Coronaschutzverordnung erhält mit Datum 30.05.2020 eine neue Fassung

0
1069

Die Maßnahmen zum Schutz vor Corona werden jetzt in den Bundesländern unterschiedlicher als je zuvor gehandhabt. Auch NRW bewegt sich dank der aktuell guten Zahlen (die Zahl der Neuinfektionen ist spürbar rückläufig) immer mehr in Richtung Öffnung, nimmt jetzt stufenweise die Einschränkungen zurück, setzt auch auf die Vernunft der Mitbürger.

Die bestehenden Kontaktbeschränkungen werden entsprechend dem Beschluss zwischen Bund und Ländern vom 26. Mai 2020 so weiterentwickelt, dass sich neben den bisher möglichen Konstellationen (Familie oder zwei Hausstände) eine Gruppe von bis zu zehn Personen im öffentlichen Raum treffen darf. Dies gilt unter der Voraussetzung, dass eine Rückverfolgbarkeit der am Treffen beteiligten Personen sichergestellt ist.
Im Übrigen gilt die allgemeine Abstandsregel von 1,5 Metern fort, auch die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung in bestimmten Bereichen

Kontaktsport im Freien ist mit bis zu zehn Personen wieder erlaubt. Wettkämpfe im Breiten- und Freizeitsport sind im Freien erlaubt. Voraussetzung ist jeweils ein Hygiene- und Infektionsschutzkonzept.

Theater, Opernhäusern und Kinos ist der Betrieb erlaubt, wenn die Zuschauerzahlen auf maximal ein Viertel der gegebenen Kapazitäten begrenzt wird. Es sind jedoch höchstens 100 Zuschauer erlaubt. Hierbei müssen Vorkehrungen zur Hygiene und Steuerung des Zutritts und Verlassens insbesondere der Mindestabstand von 1,5 Metern auch bei Warteschlangen gewährleistet sein. Aufführungen mit über 100 Zuschauern benötigen benötigen ein weiter gehendes Hygiene- und Infektionsschutzkonzept, welches den Gesundheitsbehörden vorzulegen ist.

 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein