Der TVE möchte zu Beginn des neuen Jahres in Coburg punkten

0
346
(Foto: Thorsten Fisseler)

Der TV Emsdetten startet beim HSC 2000 Coburg in die Rückrunde. Es könnte ein wegweisendes Spiel werden. Schließlich startet der TVE nach der Hinrunde und dem Sieg von Lübeck-Schwartau am vergangenen Samstag nur als 15. der aktuellen Tabelle und hat damit näheren Kontakt zu den Abstiegsplätzen als ihnen lieb sein dürfte.

Möchte man dem Team um Trainer Sascha Bertow einen Vorwurf machen, dann den, dass die Auswärtsspiele in der bisherigen Saison vom Ergebnis her nicht dem Aufwand entsprechen den die Mannschaft in ihren Spielen betreibt. Nur ein Sieg in der Ferne (erster Spieltag in Dresden) wollte den Grün-Weißen gelingen. Zu wenig um die Ziele am Saisonende zu erreichen.

Gelegenheit zur Verbesserung der Bilanz hat man nun gegen den direkten Tabellennachbarn in Oberfranken. Der Erstligaabsteiger wird seinerseits mit dem aktuellen Tabellenplatz 14 nicht einverstanden sein und im Heimspiel die zwei Punkte unbedingt behalten wollen. Beide Teams mussten in ihren letzten drei Spielen drei Niederlagen einstecken. Ein positiver Start ins neue Jahr wäre für Coburg ebenso wichtig wie für den TV Emsdetten. Das Spiel in Coburg wird, wenn auch reduziert auf nur 25 % der Kapazität, vor Zuschauern ausgetragen werden. Es ist das erste Aufeinandertreffen beider Teams in dieser Spielzeit. Das Hinspiel musste abgesagt werden. Bereits am 16.02., nur elf Tage später findet das Nachholspiel  beider Mannschaften in der Ems-Halle statt.

Den Grundstein für einen Erfolg in Coburg hat Coach Bertow mit seinem Team in der Vorbereitung gelegt. Im vergangenen Testspiel gegen Erstligist GWD Minden war zu sehen, dass die Truppe bemüht ist, mit mehr Geschwindigkeit die Abwehr des Gegners auseinander zu ziehen. Ein wichtiger Schlüssel! War doch der Angriff im bisherigen Saisonverlauf zu oft dazu gezwungen, aus nicht idealen Positionen heraus zu werfen. An die teilweise ausbaufähige Chancenverwertung musste man sich im Training einfach heranwagen. Auch das Zusammenspiel ist immer etwas, dass zur täglichen Trainingsarbeit gehört. Abseits des sportlichen Geschehens dürften die Vertragsverlängerungen von Freddy Stüber und Julian Thomas für gute Laune in der spielfreien Zeit gesorgt haben.

Ob den Herzblut-Handballern um Mannschaftskapitän Marcel Schliedermann (Bild)die Arbeit an den Schwächen gelungen ist, und ob die starke Abwehr und kämpferische Leistung weiter Bestandteil des Emsdettener Spiels sind, werden die Handballfans am Samstag um 19.30 Uhr live bei Sportdeutschland.tv sehen können.

Kommentieren Sie den Artikel

Kommentare ohne Hinweis auf den Verfasser (vollständiger Klarname) oder gar mit vorsätzlich falscher E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht!

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein