Der TVE kommt in Ferndorf unter die Räder

0
409

Nach dem Heimerfolg gegen Bietigheim wurde der TV Emsdetten beim Gastgeber TuS Ferndorf böse ausgebremst. 24:33 lautete das Endergebnis aus Sicht des TVE und ist in seiner Deutlichkeit auch gerechtfertigt.

Die Anfangsphase gab dem Team von der Ems bereits einen Vorgeschmack auf den weiteren Verlauf der Partie. Nur zwei Treffer gelangen dem TVE in den ersten zehn Minuten. Man suchte die Distanz zum Tor, schloss zu oft aus ungünstigen Positionen ab und gab dem Ferndorfer Torwart Lucas Puhl so die Gelegenheit sich auszuzeichnen. Der Ferndorfer Schlussmann bot eine super Partie und nutzte die schwachen Abschlüsse der angreifenden Emsdettener.

Ferndorf selbst gelangen in den ersten zehn Minuten ebenfalls nur zwei eigene Treffer. Danach drehte die Mannschaft von Trainer Robert Andersson jedoch auf. Schnell zog sein Team davon. Reihenweise leisteten sich die Dettener Handballer Anspielfehler, Fehlwürfe und überhastete Abschlüsse. Nach 16 Minuten mussten die Emsdettener bereits einem vier Tore Rückstand hinterher laufen. Wer den Spielverlauf aus dem Hinspiel kennt weiß, dass das noch keine Entscheidung sein muss. Auch damals lagen die Grün Weißen zurück und mussten das Spiel drehen. Am gestrigen Abend hatte man aber zu keinem Zeitpunkt das Gefühl, dass etwas Zählbares zu holen war.

Ferndorfs Rechtsaußen Josip Eres verwandelte seine Chancen auch bei Spitzem Winkel zuverlässig. Seine Mannschaft zog weiter davon. Nach 19 Spielminuten war der Rückstand von Sascha Bertows Team auf sechs Tore angewachsen. Nie mehr in diesem Spiel sollte seine Mannschaft fortan auf unter fünf Tore heran kommen. Der Drops war gelutscht, die Suppe gegessen, noch weit bevor die Halbzeitsirene beim Stand von 17:9 für den Hausherrn ertönte. Wahnsinn! Natürlich durfte vor dem Spiel nicht von einer leichten Aufgabe ausgegangen werden. Aber acht Tore zur Halbzeit? Damit hatten wohl die wenigsten Fans gerechnet die dem TV Emsdetten die Daumen gedrückt hatten.

In Durchgang zwei probierte das Trainerteam um Chefcoach Bertow noch einmal einige Änderungen. Oliver Krechel im Tor und Josip Vekic im Rückraum kamen neu in die Partie. Kurzfristig schafften es die Dettener auf fünf Tore ran zu kommen. Wirkliche Spannung kam nicht mehr auf. Auch das Überzahlspiel ohne Torwart war ohne Erfolg. Trotz siebtem Feldspieler war kein durchkommen für den TVE. Im Gegenteil: Ganze fünf Bälle musste man kampflos ins Tor lassen, da kein Torhüter mehr zwischen den Pfosten stand. Was man auch probierte, die Wende wollte nicht gelingen. Es war einfach ein gebrauchter Tag.

Der 33:24 Sieg für Ferndorf ist hochverdient, und das Trainerteam sollte die Woche nutzen um die Partie aufzuarbeiten um im Heimspiel nächste Woche gegen die  Rimpar Wölfe wieder eine Chance auf Punktgewinn zu haben.

Kommentieren Sie den Artikel

Kommentare ohne Hinweis auf den Verfasser (vollständiger Klarname) oder gar mit vorsätzlich falscher E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht!

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein