Der Trend im Industriegebiet Süd geht weiter in die Höhe

0
1300
Visualisierung der Firma EVE GmbH
von links: Andreas Homann (Sparkasse Emsdetten), Bürgermeister Oliver Kellner, EVE-Geschäftsführer Markus Knäpper und Architekt Wilhelm Koch. (Foto: Stadt Emsdetten)

Nicht nur für Markus Knäpper, Geschäftsführender Gesellschafter der EVE GmbH, war es der erste Spatenstich. Auch Oliver Kellner konnte als neuer Bürgermeister der Stadt Emsdetten zum ersten Mal offiziell zum Spaten greifen. Damit fiel am Mittwoch, 18. November 2020, der Startschuss für den Bau des neuen Hauptsitzes der Firma EVE GmbH im Industriegebiet Süd.

Die Firma EVE GmbH ist ein Distributor für elektronische Bauteile und hatte ihren Sitz bislang an der Emsdettener Hollefeldstraße. Nun sollte es für das wachsende Unternehmen etwas Eigenes, Größeres werden, wobei Geschäftsführer Markus Knäpper auf das 6.600 Quadratmeter große Grundstück an der Anni-Albers-Straße stieß. Hier entstehen ein fünfgeschossiges Bürogebäude sowie der erste Bauabschnitt eines angrenzenden Logistikcenters, für geplante Erweiterungen wurde eine Optionsfläche bereits reserviert. „Ich denke, dass dieses Gewerbegrundstück aufgrund seiner attraktiven Ecklage unser neues Bürogebäude gut zur Geltung bringen wird“, freute sich Knäpper.

Doch auch städtebaulich ist das entstehende Gebäude mit seinen fünf Etagen ein willkommenes Projekt. So machte Bürgermeister Oliver Kellner auf die besonders effiziente Flächennutzung eines derartigen Baustils aufmerksam und fügte hinzu: „Als Bürgermeister möchte ich gleichzeitig auch als erster Wirtschaftsförderer unserer Stadt eintreten. In diesem Sinne freue ich mich, dass sich ein weiteres mittelständisches Unternehmen für diesen Standort entschieden hat.“ Den symbolischen Startschuss zum Bau des Projektes gab Kellner zusammen mit Geschäftsführer Markus Knäpper, Architekt Wilhelm Koch und Andreas Homann von der Sparkasse Emsdetten.

Visualisierung visunext Group

In die Höhe statt Breite baut derzeit auch die visunext Group, die an der Gutenbergstraße ebenfalls ein fünfgeschossiges Bürogebäude errichtet. Mit der hierdurch geschaffenen Nutzfläche von rund 1.500 Quadratmetern erweitert der Anbieter für Visualisierungslösungen seinen seit 2008 bestehenden Hauptsitz im Industriegebiet Süd. So entstehen weitere Arbeitsplätze für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Lösungsplanungen für Konferenz- und Meeting-Räume, Heimkinos oder interaktive Schulungsräume entwerfen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein