Der nächste TVE-40-Tore-Sieg

0
464
(Foto: Fisseler)

Am Samstagabend war die Mannschaft von LiT 1912 II zu Gast in der EMS-Halle. Schon das Hinspiel hatte der TV Emsdetten hoch gewonnen. Und so wirklich spannend wollte es der Favorit dann auch in seinem Heimspiel nicht machen. Am Ende stand ein nie gefährdeter 40:29 Sieg auf der Anzeigetafel.

Die Halle war bestens gefüllt. Und das gegen einen Gegner, den der TVE schon im Hinspiel mit 45:22 Toren von der Platte gefegt hatte. Das scheint die Fans nicht zu stören: Sie strömten trotzdem zahlreich in die Halle. Der Hallensprecher durfte 2.107 Zuschauer vermelden.

Nach einem 40 Tore-Sieg sah es jedoch in den ersten Minuten gar nicht aus: der TV Emsdetten stieg etwas unglücklich in die Partie ein, der erste Treffer der Emsdettener zog sich wie ein Kaugummi. Erst nach fünf gespielten Minuten erlöste Marian Orlowski die EMS-Halle, glich zum 1:1 aus. Auch danach war die Mannschaft von Trainer Lennart Lingener nicht sofort mit dem berühmten TVE-Express unterwegs: Sein Team kam nicht so richtig in das Tempospiel. Und hatte mit einem Gästespieler zu kämpfen, der mit allen Wassern gewaschen ist: Der 2,01 Meter große Marko Bagaric, ehemaliger Nationalspieler Kroatiens und Katars, WM Teilnehmer und Weltenbummler zeigte dass er auch mit 38 Jahren nichts von seiner Wurfgewalt eingebüßt hat. Er schweißte vor allem im ersten Durchgang einige Bälle in den Kasten des TV Emsdetten. Wenn er zum Wurf hoch stieg, durfte Oliver Krechel hinter sich greifen. Wahnsinn, was dieser Mann für Distanzwürfe drauf hat. Da staunten auch die Zuschauer auf den Tribünen! Acht mal schenkte Bagaric dem TVE einen Treffer ein, insbesondere in Halbzeit Eins war er oft das Ziel der Angriffe von LiT 1912.

Anzeige

Und trotzdem reichte es für den TV Emsdetten zu einer 17:14 Halbzeitführung. Oliver Krechel im TVE-Tor bewies einmal mehr seine Klasse, und dem TV Emsdetten reichte es das Tempo phasenweise hoch zu ziehen. Ging es schnell, war der Torerfolg deutlich einfacher.

Im zweiten Durchgang konnte die Mannschaft um Kapitän Schwabe ihr Tempospiel erfolgreicher durchziehen. Jetzt wurden die Tempogegenstöße angesetzt, die schnellen Treffer gesucht und der Vorsprung in die Höhe geschraubt. Hätten die Akteure des TVE ihre Chancen konsequent genutzt, wäre auch ein höherer Sieg drin gewesen. So vergab Julian Thomas gleich zwei mal hintereinander Hunderprozent-Chancen frei vor dem Tor. Den schwierigen Ball wenige Minuten später aus spitzem Winkel, den verwandelte er dann sicher von seiner Rechtsaußenposition.

Die Stimmung auf den Tribünen war, verglichen mit dem Heimspiel vor einer Woche, dieses mal ein wenig verhaltener. Die Vorzeichen standen ganz klar für einen hohen TVE Sieg, der Tabellen Vorletzte hat bei Auswärtsspielen bisher erst drei Punkte geholt. Ein Überraschungserfolg in Emsdetten schien nicht sehr wahrscheinlich. Auch der Spielverlauf tat sein übriges: In den 60 Minuten Spielzeit hatte wohl Niemand in der Halle das Gefühl, dass der Sieg in Gefahr sein könnte. Der TV Emsdetten zog sein Spiel durch ohne die ganz große Party auf der Platte zu feiern. Und so genossen die Zuschauer auf den Tribünen einen ruhigen, sicheren Sieg. Den Applaus nach Spielende spendierten sie ihrem Team natürlich trotzdem!

Der genaue Spielverlauf ist H I E R nochmal einsehbar.

Kommenden Samstag muss der TV Emsdetten den nächsten Pflichtspielsieg einfahren. Beim akut abstiegsgefährdeten VfL Fredenbeck kämpft der TVE um die nächsten zwei Punkte. Auch von dieser Partie werden wir berichten.

Kommentieren Sie den Artikel

Die Kommentare werden erst nach Prüfung freigeschaltet. Kommentare ohne Hinweis auf den Verfasser (vollständiger Klarname) oder gar mit vorsätzlich falscher E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht! Wir bitten Sie, bei Ihren Kommentaren sachlich zu bleiben und sich einer angemessenen Formulierung zu bedienen.

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Danke für Ihre Nachricht. Wir werden diese schnellst möglich bearbeiten.