Daniel Hellwig (CDU) antwortet auf Pressebericht der SPD

3
694
Daniel Hellwig

Als Antwort auf die Pressemeldung der SPD zum Thema Blumenstraße = Fahrradstraße erreichte uns jetzt folgender Brief der CDU-Fraktionsspitze:

„Leider wurde in den veröffentlichten Presseberichten der SPD die Position und Argument der CDU nicht korrekt wieder gegeben.
Selbstredend möchte die CDU eine maximale Sicherheit für die Radfahrer, auch auf der Blumenstraße, erzielen. „Wir gehen davon aus, dass dies von allen Fraktionen so gesehen wird und finden daher die polemisierende Darstellung der SPD nicht zielführend“, führen die Christdemokraten in ihrer Pressemitteilung aus.
In den Augen der CDU sollten, analog der Verwaltungsvorlage, jedoch die verschiedenen Aspekte gut abgewogen und neutral bewertet werden. Ist der sogenannte ‚Schleichverkehr‘ (Durchgangsverkehr) wirklich die Hauptbelastung für die Blumenstraße?
Oder resultiert diese nicht vielmehr aus bestehenden (Stadtpark, Tennishalle) und neuen (Kombibad) ortsansässigen Angeboten und dem damit verbundenen Anliegerverkehr in diesem Bereich. Würde sich der Verkehr auf den Bereich Südring massiv verdichten? Viele Fragen sind nach Auffassung der CDU noch offen und es sollte berücksichtigt werden, „dass eine Fahrradstraße nicht den Anliegerverkehr, der sich im Falle des Kombibades sicherlich auch aus Familien mit kleineren Kindern oder gewünschten und notwendigen Besuchern von Außerhalb zusammensetzt, in irgendeiner Form reduzieren wird“, führen die Christdemokraten weiter aus.

Weiterhin wird von der SPD unterstellt, dass Radfahrer auf den Gehweg „gedrängt“ werden sollen. Dies ist ebenfalls schlichtweg falsch. Es wurde seitens der CDU nur hinterfragt, ob für die Benutzung der Fahrbahn durch Radfahrer eine durchgehende Fahrradstraße in diesem Bereich wirklich die einzige Option ist. Darüber hinaus sieht die StVO einen benutzungspflichtigen Radweg gar nicht vor, da wir uns in einer Tempo-30-Zone befinden. Es ist sehr wahrscheinlich, dass weitere Schritte zur Beschränkung des PKW- und Busverkehres ergriffen werden müssen, um eine StVO-konforme Fahrradstraße ausweisen zu können.
Abschließend machen sich die Emsdettener Christdemokraten dafür stark, die angesetzte Verkehrszählung abzuwarten und ein einheitliches Gesamtkonzept mit Förderung des Radverkehres zu erstellen. Eine flexible Ausbauplanung lässt viele Möglichkeiten offen und könnte am Ende dann auch beispielsweise zu einer familien- und kinder-freundlichen Gehwegverbreiterung führen.
Daher sollte schlicht mit der Ausweisung einer Fahrradstraße im Ausbaubereich so lange gewartet werden, bis die möglichen Konsequenzen für den PKW- und Bus-Verkehr abgeschätzt werden können. Nur so kann eine gute und zufriedenstellende Lösung
für alle Verkehrsteilnehmer geschaffen werden. Um dieses zu erreichen, ist eine Ausbauvariante, die viele Möglichkeiten offen lässt, nach Einschätzung der Christdemokraten am sinnvollsten.

3 Kommentare

  1. Hallo Herr Hellwig,
    Polemik bezeichnet einen meist scharfen Meinungsstreit im Rahmen politischer, literarischer oder wissenschaftlicher Diskussionen. Ziel ist, die eigene Meinung auch dann durchzusetzen, wenn sie sachlich nicht oder nur teilweise mit der Realität übereinstimmt. Quelle Wikipedia

    Denken Sie einfach mal darüber nach.

    • Guten Abend Herr Gritz, herzlichen Dank, dass sie – wenn auch mit Hilfe von Wikipedia – eine wesentliche Determinante des sozialdemokratischen Agierens in Emsdetten noch einmal so explizit und anschaulich beschrieben haben!

  2. Mein Wunsch wäre, angefangene Themen und Punkte endlich mal zu Ende zu bringen, statt immer wieder ein neues Fass aufzumachen.
    Natürlich können sich die Parteien hierdurch positiv (und auch negativ) von anderen Parteien absetzen. Zielführend für die Bürger ist das meiner Meinung nach jetzt nicht.

    Schön wäre es, wenn das Brückenproblem zur Anbindung eines ganzen Ortsteils in Angriff genommen werden könnte. Hierdurch lässt sich aus meiner Sicht der Autoverkehr auf der Blumenstraße in Teilen reduzieren.
    Der große Umweg, der aktuell von den Radfahrern aus Hollingen Richtung Freibad, Stadtpark und Blumenstraße in Kauf genommen werden muss, wird oft mit dem Auto zurückgelegt – dies ist zumindest meine eigene Erfahrung.
    Der Albert-Haverkamp-Weg ist hier zu vernachlässigen, da er nur bei Tageslicht und guten Wetter zu befahren wäre. Sollte eine Straße für Autos diesen Zustand haben, wäre der Aufschrei mit Sicherheit groß.

Kommentieren Sie den Artikel

Kommentare ohne Hinweis auf den Verfasser (vollständiger Klarname) oder gar mit vorsätzlich falscher E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht!

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein