Beirat Ü60 trifft sich nach und nach mit den Emsdettener Parteien – Heute: Bündnis 90/Die Grünen

0
588
von links: Heidi Winter-Gerresheim, Alesander Richter-Kariger, Helga Rerckenfelderbäumer, Carsten Lüke, auf dem Bild fehlt Josef Teupe (Foto: privat)

Um die Beteiligung des Beirates Ü60 am politischen und sozialen Geschehen in der Stadt Emsdetten zu erweitern und die Lebensbedingungen und Ansprüche der Generation Ü60 besser zu berücksichtigen, hatte sich der Vorstand des Beirates die Aufgabe gestellt, im Zeitraum 2022/23 Gespräche mit den im Stadtrat vertretenen Parteien zu führen.  Am vorletzten Dienstag fand das Gespräch mit dem Sprecher-Duo des Ortsverbandes Bündnis90/Die Grünen, Heidi Winter-Gerresheim und Carsten Lüke, auf der Tagesordnung; Vertreten wurde der Vorstand durch Josef Teupe (Vorsitzender)(Kl.Foto), Helga Reckenfelderbäumer (stellvertr. Vorsitzende) und Alexander Richter-Kariger (Schriftführer). Geladen hatte der Vorstand des Beirates dazu in die Räumlichkeiten der Emsstraße 8 in Emsdetten.

Auf der Agenda standen die derzeit komplexen Themen, die momentan alle Bürgerinnen und Bürger beschäftigen, wie Energiekonzepte für Emsdetten, Altersgerechtes Wohnen und Mobilität. Aber auch Einzelthemen wurden besprochen. Darunter gehörte ebenso das Thema der Preise für die Nutzung des Waldbades, sowie der allgemeine Bekanntheitsgrad des Beirats Ü60.

Das Fazit dieses Treffens lässt die Feststellung zu, dass sowohl die Partei Bündnis 90/Die Grünen, wie auch der Beirat Ü60 das Gespräch als sehr erfolgreich ansehen. Der rege Austausch gab neue Impulse und weist auf die Möglichkeit eines guten Zusammenwirkens hin. Demzufolge waren sich beide Seiten einig, dass weitere regelmäßige Termine zu vereinbaren sind, um die weitere Zusammenarbeit zu stärken

Kommentieren Sie den Artikel

Die Kommentare werden erst nach Prüfung freigeschaltet. Kommentare ohne Hinweis auf den Verfasser (vollständiger Klarname) oder gar mit vorsätzlich falscher E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht! Wir bitten Sie, bei Ihren Kommentaren sachlich zu bleiben und sich einer angemessenen Formulierung zu bedienen.

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Danke für Ihre Nachricht. Wir werden diese schnellst möglich bearbeiten.