Bei Sperrgutentsorgung ist mit längeren Wartezeiten zu rechnen

0
431

Emsdettener Bürgerinnen und Bürger, die sperrige Abfälle entsorgen lassen möchten, müssen sich derzeit gedulden. Aufgrund der sehr hohen Anmeldezahlen sowie der bevorstehenden Feiertage sind in 2020 keine Abholtermine mehr verfügbar.

Die Stadt weist daraufhin, dass nicht die Bearbeitung des Antrags so lange dauert, sondern Abholtermine erst vier bis fünf Wochen nach Anmeldung realisiert werden können. Obwohl in Zusammenarbeit mit dem beauftragten Unternehmen für Dezember bereits drei zusätzliche Entsorgungstermine angeboten werden können, sind alle Termine im Dezember vergeben. Wer jetzt die Abholung sperriger Abfälle anmeldet oder erst kürzlich angemeldet hat, wird einen Termin im neuen Jahr erhalten.

Alternativ können Privathaushalte ihren Sperrmüll in Eigenregie zum Entsorgungsunternehmen Ahlert bringen (Werner-von-Siemens-Straße 30 in Reckenfeld). Möglich ist dies von Montag bis Freitag zwischen 08.00 und 16.00 Uhr sowie samstags zwischen 08.00 und 11.00 Uhr. Um sich als Emsdettenerin bzw. Emsdettener ausweisen zu können, ist das Vorzeigen eines Personalausweises erforderlich.

Hintergrund:

Üblicherweise erfolgt die Sperrgutabfuhr immer donnerstags und freitags und kann per Postkarte oder mit einem Online-Formular bei der Stadt Emsdetten angemeldet werden. Den nächsten freien Sperrmülltermin erhalten die Antragsteller sodann per Post, per E-Mail oder telefonisch. Für Bürgerinnen und Bürger ist die Sperrgutentsorgung bis zu zwei Mal im Jahr kostenlos. Weitere Informationen lassen sich auf der Homepage der Stadt Emsdetten unter www.emsdetten.de finden.

Die Stadt Emsdetten bittet angesichts der besonderen Situation um Verständnis und Geduld.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein