Baubetriebshof jetzt elektrisch unterwegs

0
284
Bürgermeister Georg Moenikes, Ulrich Kuper (Pflasterer des Baubetriebshofes) mit dem Goupil G4 (Foto: Stadt Emsdetten)

Am Mittwoch, 05. August 2020, konnten Mitarbeiter der Technischen Betriebe der Stadt Emsdetten am Baubetriebshof ein neues Nutzfahrzeug entgegennehmen. Dessen Anschaffung wurde aus Mitteln des Landesprogramms NRW progres.nrw – Emissionsarme Elektromobilität bezuschusst.

Konkret handelt es sich um einen Goupil G4 mit voll-elektrischem Antrieb, der zukünftig im Bereich von Pflasterarbeiten eingesetzt wird. Dementsprechend verschaffte sich heute auch Ulrich Kuper, Pflasterer des Baubetriebshofes, einen ersten Eindruck vom neuen Fahrzeug und schlussfolgerte: „Das Auto ist nicht nur wegen seines Antriebs eine Bereicherung für unseren Fuhrpark – auch die Ausstattung ist hilfreich.“ Schließlich sind durch die schmale Form des Goupils auch engere Bereiche gut zu erreichen. Das neue Fahrzeug verfügt über eine Kippfunktion für die Ladefläche und wird demnächst noch mit einer Toolbox zur Unterstützung der Pflasterarbeiten ausgestattet.

Voll aufgeladen kommt der Goupil G4 auf eine praxiserprobte Reichweite von bis zu 90 Kilometer und wird in wenigen Wochen durch die Anschaffung des großen Bruders, den Goupil G5, ergänzt. Letzterer erreicht mit seinem ebenfalls elektrischen Antrieb eine Reichweite von etwa 175 Kilometer und wird zukünftig von den Technischen Betrieben der Stadt Emsdetten für die Stadtreinigung verwendet. Als Pendant zur Toolbox des G4 wird die Ladefläche des G5 mit einer Müllbox ausgestattet.

Beide Elektro-Autos lösen ältere Bestandsfahrzeuge des Baubetriebshofes ab. Die Anschaffungskosten belaufen sich auf rund 45.900 Euro für den G4 und auf rund 58.500 Euro für den G5, wovon jeweils 40 Prozent durch das Land Nordrhein-Westfalen bezuschusst werden.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein