Aus der Polizeimappe

0
219
(Foto: unsplash - M.Scheffler)

Wem gehört dieser Gegenstand?

(Polizeifoto)

Das Kriminalkommissariat Rheine hat wegen des Verdachts des schweren Diebstahls aus Pkw in mehreren Fällen in Rheine gegen einen Tatverdächtigen ermittelt. Durch das Amtsgericht Münster ist daraufhin ein Dursuchungsbeschluss ergangen. Bei der Durchsuchung stellten die Beamten verschiedene Gegenstände sicher, die noch keinem Eigentümer zugeordnet werden konnten. Dazu gehört unter anderem ein etwa 40 Zentimeter hoher silberner, metallener Kegel. Dieser diente als Spardose und ist mit folgender Aufschrift versehen: „Brigitte und Cornelius“. Die Ermittler bitten die Eigentümer oder Personen, die diesen Kegel kennen, sich bei der Polizei in Rheine zu melden, Telefon 05971/938-4215.

Aktionswoche zur Unfallprävention

Die Vision klingt ziemlich unrealistisch: Die Zahl der Verkehrstoten soll europaweit auf null reduziert werden. Kann das gehen? Zumindest an einem Tag im Jahr möchte die Polizei in 16 europäischen Ländern dieses Ziel erreichen – und zwar am Dienstag, den 21. September.

Der Tag ist der Hauptaktionstag einer europaweiten Präventionskampagne in Sachen Verkehrssicherheit: Den „Roadpol Safety Days“. Vom 16. bis 22. September wird die Polizei in zahlreichen EU-Ländern Verkehrskontrollen und präventive Aktionen durchführen. Durch Aufklärung soll die Zahl der Verkehrsunfälle, insbesondere der schweren Unfälle mit Toten, reduziert werden. Denn: Immer noch sterben europaweit täglich etwa 70 Menschen im Straßenverkehr.

Auch die Polizei im Kreis Steinfurt unterstützt die „Roadpol Safety Days“. Zum einen wird es ab diesem Donnerstag bis kommenden Mittwoch Schwerpunktkontrollen der Polizei im Straßenverkehr geben. Im Fokus haben die Beamten dabei das Thema Ablenkung etwa durch die Nutzung des Smartphone am Steuer. Straftaten und Ordnungswidrigkeiten im Straßenverkehr werden von Beamtinnen und Beamten konsequent verfolgt.

Ein zweites besonderes Augenmerk legen die Beamten bei den Kontrollen auf Zweiradfahrer. Denn zeitgleich findet eine NRW-weite Aktionswoche zum Thema Fahrrad und Pedelec statt. Der Grund: Die Zahl der Zweirad-Unfälle steigt stetig, besonders die Zahl der Pedelec-Unfälle. Gerade bei Erwachsenen und Senioren kommt es nicht selten zu schweren Verletzungen. Im Kreis Steinfurt sind seit Beginn des Jahres 2021 sogar zwei Pedelec-Fahrer tödlich verunglückt. Daher wollen die Beamtinnen und Beamten auch direkt mit den Menschen im Kreis ins Gespräch kommen und über das Thema Unfallprävention informieren.

Das tun sie am Freitag (17.09.21) von 10 bis 18 Uhr im Emsdetten. Die Kollegen sind in dieser Zeit mit einem mobilen Infostand im Stadtgebiet und an bekannten Ausflugsorten sowie im Bereich des Emsauenwegs unterwegs. Sie klären darüber auf, warum es wichtig ist, einen Helm und sichtbare Kleidung zu tragen. Auch über das wichtige Thema Diebstahlschutz können sich Interessierte informieren. Außerdem wird es möglich sein, sein Fahrrad oder Pedelec registrieren zu lassen.

Am Samstag (18.09.21) kann man die Mitarbeiter von Verkehrs- und Kriminalitätsprävention von 10 bis 18 Uhr in Rheine im Salinenpark am Dreigiebelhaus antreffen. Auch hier wird am Infostand aufgeklärt. Eine Rad-Registrierung ist ebenfalls möglich.

Die Kreispolizeibehörde will mit der Aktionswoche rund um den (Fahrrad-)Verkehr auf Risiken aufmerksam machen und den Menschen zeigen, wie sie ihr Unfallrisiko vermindern. Damit die Zahl der Unfälle sowie der Unfalltoten weiter gesenkt werden kann. Weitere Infos im Internet unter: www.roadpolsafetydays.eu

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein